Perspektive

image »Will ich mich verschulden und mein Leben lang ab­bezahlen, will ich aufgeben oder einen Geschäfts­part­ner übers Ohr hauen?«

»Am liebsten keines davon. Aber ich wähle das klein­ste Übel und ver­schulde mich.«

Entscheidungen geben unserem Handeln eine Rich­tung. Ein Ziele Coach würde vielleicht betonen, dass Entscheidungen dazu dienen unsere Ziele umzuset­zen. Aus seiner Perspektive ist auch diese Ein­schät­zung absolut richtig.

Der lästige Alltag

Allerdings sehen wir das oft im Alltag ganz anders.

Entscheidungen stellen uns dann vor ganz eigene Probleme. Denn oft »müssen« wir entscheiden. Wir stehen vor einigen meist weniger attraktiven Alternativen und können uns gar nicht erklären, wie es dazu kommen konnte. :shock:


Zwang der Alternativen

Sehen wir Entscheidungen aus diesem Blickwinkel, stehen die Wahl­al­ter­nativen im Vordergrund. Sie sind das Problem und wir müssen es lösen.

Aus der Gehirnforschung wissen wir, dass in diesem Fall eine un­ab­hän­gige Entscheidung so gut wie unmöglich ist. Wir haben in diesem Mo­ment nicht den Vorteil eines freien Willens, sondern sind massiv durch die Situation bestimmt.

Freiwillig ein Opfer

Entscheiden wir so, machen wir uns zum Opfer. Wir geben ohne jede Not unsere Gestaltungsmacht als Entscheider preis. Denn unser Ge­stal­tungs­spielraum ist in diesem Moment sehr klein.

Unsere Entscheidungen sind dann kleine Splitter, die für sich allein ste­hen und vermutlich keinen Sinn ergeben.

Gestalten heißt in erster Linie, zu wissen was wir wirklich wollen.

Durch die Handlungsalternativen einer Entscheidung, die auf uns zu­ge­kom­men ist wird das nicht abgebildet.

Der Weg zum Ziel

Wir gestaltende Entscheider sorgen dagegen dafür, dass wir  Ent­schei­dungen herbeiführen, weil wir einer mitreißenden Zukunfts­vi­si­on folgen. Die Entscheidung kommt nicht auf uns zu, sondern um­ge­kehrt. Mit unserer Vision sorgen wir bereits im Vorfeld unserer Ent­schei­dung für genügend Unterstützung durch unser Umfeld. Vision bis Entscheidung

Wir schaffen und sichern uns im Vorfeld der Entscheidung da­her

  1. Entscheidungsklarheit
  2. Attraktive Alternativen
  3. Unterstützung

Jede einzelne Entscheidung hat dann einen Sinn und ist Teil des We­ges zu unserer Vision.

Aber, wer braucht das schon? ;-)

LinkedInXINGShare