Begeisterung

image Wann sind wir das letzte Mal einem begeisterten Menschen begegnet? Da müssen wir nicht lange suchen. Denn die Begeis­terung des anderen ist anstec­kend. Wir können ihr uns kaum verschließen.

Warum sollten wir auch? Begeisterung ist eine positive Emotion, fast wie Liebe.

Allerdings warnen viele davor, Begeisterung zum Maßstab unserer Entscheidungen zu machen.

Blind

Das ist verständlich. Denn Begeisterte sind nicht ganz so kritisch, wie wir das in unserer Zeit sein sollten. Sind wir begeistert, sehen wir vornehmlich die positiven Seiten. Negative Seiten des Objekts unserer Begeisterung fallen nicht ins Gewicht.

Übermaß

Menschen mit einem Zuviel an Begeisterungsfähigkeit, ändern stän­dig ihren Kurs. Denn kaum haben sie sich voller Leidenschaft in eine Sache hineingestürzt, lassen sich auch schon für die nächste in Flam­men setzen.

Emotional mag das eine Zeit lang sehr befriedigend sein, aber so be­wegen wir natürlich nichts, denn wir lassen uns von anderen Men­schen ausnutzen, die es verstehen, unsere Begeisterung jedes Mal aufs neue zu entflammen.

Kalt

Sollten wir daher unsere Begeisterung unterdrücken? Sollen wir im­mer kalt und rational an alles herangehen?

Damit wären wir beim anderen Extrem. Menschen wollen begeistert wer­den. Sind wir nicht begeistert, können wir auch niemanden davon überzeugen, uns zu unterstützen.

Denn den Homo Oeconomicus gab es nie und wird es wohl auch nie ge­ben. Sonst könnten wir uns Unterstützung nur gegen handfeste wirt­schaftliche Vorteile sichern. Das ist allerdings nicht notwendig. Man­chmal reicht es, wenn wir einen Funken der Begeisterung für un­sere Sache überspringen lassen.

Entflammt

Apple Chef Steve Jobs zelebriert Begeisterung wenn er neue Produk­te vorstellt und man nimmt es ihm ab. Auch Microsoft Chef Steve Ball­mer gibt sich von seinem Unternehmen begeistert.

Fokus schafft Hitze

Was also können wir tun? Ich denke, wir sollten eine Sache finden, für die wir uns eine lange Zeit begeistern können. Zum Beispiel eine Unternehmensidee. Unternehmer erleben nicht nur die guten Seiten des Lebens. Vielleicht interessieren sich die Kunden nicht für unsere Produkte oder finden nicht die richtigen Mitarbeiter, Kapitalgeber oder alles auf einmal.

Gegen kalte Tage

Dann hilft uns Begeisterung über alle Hindernisse hinweg.

Nicht nur weil wir selbst davon motiviert werden, sondern auch weil wir alle anderen mit unserer Begeisterung anstecken.

Dann kaufen Kunden bei uns, obwohl sie nüchtern betrachtet, besse­re Angebote wahrnehmen können. Wir begeistern Mitarbeiter und sie wachsen über sich heraus und Kapitalgeber werden freigiebig.

Unsere Sache

Vielleicht sehen wir im Zustand andauernder Begeisterung die nega­tiven Seiten unserer Entscheidungen nicht mehr. Allerdings sollten sich unsere Kritiker dann die Frage stellen, was an diesen Seiten noch negativ ist, wenn wir sie nicht so sehen?