Beim Stande Null ist alles einfach

imageAm Anfang ist alles immer ganz einfach. Treffen wir eine Entscheidung, wissen wir, dass sie allein unsere Zukunft betrifft. Anders sieht es aus, wenn wir uns bereits etwas aufgebaut haben.

Ich stelle immer wieder fest, dass viele von uns über kurz oder lang in einer Falle landen. Wir machen uns mehr Gedanken um das Bestehende als über die Zukunft.

Die gelebte Fehlentscheidung

“Ich habe mir jetzt soviel aufgebaut. Das kann ich jetzt nicht einfach aufgeben”. Dieser Satz könnte von vielen Menschen kommen, die mit ihrem derzeitigen Leben nicht zufrieden sind.

Also machen wir einfach mit unserer gelebten Fehlentscheidung weiter. Aber es wird nicht besser. Natürlich kommt irgendwann die Pensionierung. Aber was hilft das?

Wir sind einzigartig

Jeder von uns ist genetisch einzigartig. Daher braucht jeder auch seine einzigartige Aufgabe. Nur das bringt uns Sinn, Glück und Erfüllung.

Unpassend

Meistens versuchen wir uns stattdessen anzupassen. Wir machen eine Standard-Ausbildung, haben einen Standard-Job und ein Standard-Leben, wir fahren ein Standard-Auto und essen Standard-Essen.

Unsere Vorstellung, was wir erreichen wollen folgt denselben Standards und begeistert uns mindestens genauso wie die Lektüre des Berliner Telefonbuchs. 😮

Der ultimative Preis

Natürlich wachen wir von Zeit zu Zeit auf. Dann überlegen wir uns, wie wir ausbrechen können. Doch der Preis ist zu hoch. Denn wir müssten vieles von unserem Standardleben, was wir uns bereits erarbeitet haben aufgeben.

Also halten wir fest. Unser Leben begeistert uns nicht. Wir sind sogar hin und wieder unglücklich damit. Das aufzugeben ist der Preis. Da wir nichts anderes haben und kennen ist das ein ultimativer Preis.

Denn einfach nur unser bisheriges Standardleben aufzugeben und das nächste Standardleben aufzunehmen ist nicht sonderlich vielver­sprechend.

Lehre Hände

Wie wäre es, wenn wir einfach einmal so täten, also hätten wir nichts zu verlieren. Wir sind beim Stande Null. Wir haben aber alles Erfahrungen unser ganzes Wissen.

Beim Stande Null: Was für ein Leben würden wir uns gestalten, wenn wir alles machen könnten, was wir wollen?

Das ist auch die Gretchenfrage für viele Unternehmer, die seit Jahren im permanenten Überlebenskampf stecken. Wer sich nur auf das eigenes Überleben konzentriert, hat keine Zukunft.

Daher auch an uns Unternehmer die Frage: Angenommen wir könnten auf der grünen Wiese mit dem Know-How und unseren Mitarbeitern neu beginnen. Was für ein Unternehmen würden wir aufbauen?

Ein kleiner Preis

Wenn wir uns ausgiebig schriftlich mit dieser Frage auseinandergesetzt haben, dürften wir eine Vorstellung davon haben, wir eine gute Zukunft aussieht.

Jetzt erst haben wir ein Gegengewicht zu unserem “ultimativen” Preis. Seltsamerweise kommt der uns jetzt nicht mehr sonderlich groß vor. Denn unser Zukunftsbild hat etwas, was wir sonst nicht haben.

Wir können uns dafür begeistern. Es enthält das Versprechen auf Sinn, Glück und Erfüllung. Und das ist etwas, was wir mit Geld nicht kaufen können.

Das gilt natürlich nur, wenn wir mit unserem Standard-Leben unzufrieden sind. Aber wer ist das nicht?