Der Anfang von allem

image Entscheidungen treffen ist eine Grundfertigkeit aller Menschen. Jeder kann es, jeder tut es und manche sind mit den Ergebnissen zufrieden. 🙂

Da wir so natürlich entscheiden, machen wir uns bei Schwierigkeiten und Widerständen kaum Gedanken über deren Ursachen.

Wenn es klemmt

Ich kann mich nicht zwischen den verschiedenen Jobangeboten entscheiden? Na ja, das ist ja auch schwer.

Meine Handlungsoptionen sind alle nicht das gelbe vom Ei? Na ja, das Leben ist schließlich kein Ponyhof.

Meine Mitarbeiter sabotieren mein Reorganisationsprojekt? Na ja, das war ja auch nicht anders zu erwarten.

Gründe liefern keine Resultate

Bei diesen Begründungen handelt es sich um Geschichten, mit denen wir dem eigentlichen Problem ausweichen. Tony Robbins hat einmal sinngemäß gesagt: Deine Gründe mögen gut und berechtigt sein, aber sie liefern keine Resultate.

Resultate bekommen wir nur, wenn wir die Dinge richtig anpacken und uns nicht mit elaborierten Entschuldigungen aufhalten.

Auf die Grundlagen kommt es an

Versagen wir bei unseren Entscheidungen hat das in der Regel eine ganz einfach Ursache: Wir scheitern an den einfachen Grundlagen.

Denn so komplex auch manche Entscheidungsprobleme sind, wenn wir die Grundlagen beherzigen, dann werden wir am Ende auch eine gute Entscheidung treffen können.

Was sind die Grundlagen?

  1. Entscheidungsklarheit. Wir müssen wissen, wo unsere Zukunft liegt und können sie in die Klarheit umsetzen, für diese Situation genauestens zu wissen, was wir wollen.
  2. Alternativen.Wir müssen für attraktive Alternativen sorgen.
  3. Unterstützung. Wir müssen für die größtmögliche Unterstützung durch unser Umfeld sorgen, bevor wir eine Entscheidung treffen.

Und woran scheitern wir meistens schon? Genau! Meistens wissen wir gar nicht, wo wir in zehn Jahren stehen wollen. Also wissen wir auch nicht was wir wollen.

Wie sollen wir da eine sinnvolle Entscheidung treffen?

Selbsttest

Wie steht es mit Ihnen? Haben Sie die Grundlagen im Griff oder reden Sie sich das nur ein? Wissen Sie, wo Sie in zehn Jahren stehen wollen, nicht nur beruflich, sondern auch privat, gesundheitlich und in ihren Fähigkeiten?

Schaffen Sie sich selbst Ihre Handlungsalternativen oder nehmen sie lieber das was sich gerade so bietet?

Schaffen Sie sich die Unterstützung für Ihre Ziele, bevor Sie überhaupt eine Entscheidung treffen oder warten Sie damit, bis es an die Umsetzung geht?

1 Antwort
  1. Fritz Horsthemke
    Fritz Horsthemke says:

    Hallo Herr Lietz,

    fand ich sehr gut. Besonders
    “Resultate bekommen wir nur, wenn wir die Dinge richtig anpacken und uns nicht mit elaborierten Entschuldigungen aufhalten.”

    Ich habe gute Erfahrung damit gemacht, meine Wünsche auf einem Blatt Papier zu visualisieren. Daraus entwickle ich meine Vision. Welche Alternativen gibt es, wie geht es usw.? Zum Schluss schreibe ich mir Jahreszahlen dazu. Manchmal male ich mir einen Zeitstrahl auf mit den wichtigen Zwischenergebnissen. Das Ganze kann ich dann weglegen. Erstaunlicherweise treffen 90% der Vorstellungen treffen bei mir ein. Finde ich eine gute Rate.
    Die Ziele sind allerdings auch nicht unrealistisch.
    Schönen Gruß

    Fritz Horsthemke

Kommentare sind deaktiviert.