Der Weg, das Ziel und der Sinn

ink176820600607.pngEntscheidungen sind richtungsgetriebenes Handeln, daher brauchen wir Ziele. Sonst können wir keine sinnvollen Entscheidungen treffen. Viele Menschen sehen das anders, insbesondere bei langfristigen Zielen.

“Nein! ich will mich nicht festlegen! Da könnten mir ja die besten Chancen durch die Lappen gehen”. So Frank Reichel*, ein Unternehmer, auf die Frage, ob er denn wüsste, wo er in zehn Jahren stehen will.

Ziele sind Mist

Also: Ziele sind Mist, weil Sie den Blick für Chancen verstellen. So hatte ich das bisher gar nicht betrachtet… 😉

Eine Tragödie: Das Ziel nicht erreicht

Wenn ich mir Ziele setze, dann kann ich diese erreichen oder eben nicht. Letzteres sehen viele Menschen bevor überhaupt anfangen, ein Ziel zu setzen als Tragödie an. Andere, denen das passiert, haben eine andere Sicht der Dinge: Manchmal muss ich mir ein Ziel setzen und mich auf den Weg machen, um zu erkennen, was ich wirklich will. Für die Ziellosen heißt das Scheitern, für die Zielstrebigen heißt es Leben.

Der Geschmack des Lebens

Da könnte man der Meinung sein, es ist Geschmackssache. Doch die größte Frage, die uns alle bewegt, ist die Frage nach dem Sinn im Leben. Wenn es mir gelingt, in dem was ich tue Sinn zu sehen, dann habe ich ein gutes Leben. Andernfalls bin ich ein Spielball des Schicksals.

Ein 63-Jähriger vertraute mir einmal an: “Den größten Teil meines Lebens habe ich mich völlig sinnleer gefühlt, aber nachträglich macht es jetzt alles einen Sinn für mich.”

Für einen Ergebnisjunkie mag das zufriedenstellend sein, aber sollten wir nicht wenigstens einen Teil des Weges genießen können?

Kaufe einen Beutel Sinn

Kommen wir noch einmal auf die Chancen zurück. Woran bewerten wir eine Chance denn? Was Herr Reichel meinte, sind Gelegenheiten, mehr Geld als üblich zu verdienen. Da wir uns mit Geld das Meiste kaufen können, neigen wir vielleicht dazu, ihm zuzustimmen. Dummerweise gibt es auf der Zeil keinen Sinnladen, bei dem ich mal eben für 50.000 Euro Sinn kaufen könnte. 😯

Die echte Chance

Meine Definition einer Chance: Ich sehe eine Abkürzung, mit der ich meine Ziele schneller umsetzen kann.

Demnach können wir ohne Ziele gar keine Chancen wahrnehmen, weil sie für uns nicht existieren! Na gut, aber selbst ohne Sinn ist Geld haben besser als keines haben. 😐

Dasselbe: Zeit haben und Ziele haben

Es gibt allerdings einen Punkt, an dem niemand vorbei kommt. Am Fall Schaeffler konnten wir es beobachten: Wer der (Geld-)Chance hinterher rennt, hat die Zeit gegen sich. Wer dagegen aktiv ein Ziel verfolgt, der hat die Zeit auf seiner Seite.

Botschaft für die Laufradfraktion

Das sei allen beschäftigten Hamstern gesagt, die gerade kräftig in ihren Laufrädern rennen und dabei natürlich für nichts anderes mehr Zeit finden…

2 Kommentare
  1. Gerhard Zirkel
    Gerhard Zirkel says:

    Das mit den Zielen ist so eine Sache die viele nicht ganz verstanden haben. Oft hört man, dass das Setzen von Zielen unsinnig sei da man ohnehin nie weiß ob man sie erreicht.

    Klar weiß man das selten genau, aber ohne Ziel wird man nie irgend etwas erreichen. Zudem sind Ziele dazu da ständig neu überdacht zu werden. Nicht selten verändere ich meine Ziele lange bevor ich sie erreichen kann (oder auch nicht). Weil sich neue Situationen ergeben, die eben neue Ziele notwendig machen.

    Viele meiner Kunden scheitern daran, sich keine Ziele gesetzt zu haben. So fehlt ihnen die Möglichkeit zielgerichtet zu handeln und Strategien zu entwickeln. Schade eigentlich …

    Gerhard Zirkel

Kommentare sind deaktiviert.