Einmal Ziele umsetzen, bitte!

image Ein neues Ziel ist formuliert und findet seinen Platz an einer prominenten Stelle der Wand. Eigentlich dürfte nichts mehr schief gehen. Doch nach einem Jahr lässt die Haftkraft des Te­safilms nach und unser Ziel fällt uns wieder vor die Füße. »Daran habe ich gar nicht mehr gedacht«, denken wir ein wenig schuldbewusst.

Ein andermal fassen wir im Urlaub den Entschluss, dass unser Leben es wert ist, von uns aufgeschrieben zu werden. Das Ziel ist klar. Wir kaufen eine kleine Kladde und legen sofort los.

Nach drei Monaten ist es Zeit für eine neue Kladde.

Selbstläufer und Ladenhüter

Was ist passiert? Warum ist das eine Ziel in Vergessenheit geraten, während das andere wie von selbst läuft?

Hast Du schon einmal einen Brief geschrieben? Im Zeitalter von Email wird das zum seltenen Erlebnis.

Wenn wir einen Brief verschicken wollen, dann müssen wir eine Briefmarke drauf kleben und in den Briefkasten stecken.  Egal, wie schön der Inhalt des Briefes ist, ob wir unserer Liebsten geschrieben haben oder unserer Oma. Ohne Briefmarke kommt er nicht an. Denn die Post ist kein Wohlfahrtsunternehmen.

Ohne Auftrag keine Beförderung

Mit der Briefmarke erteilen wir der Post den Auftrag, unseren Brief auszuliefern. Das weiß jedes Kind.

Mit unseren Zielen ist es ähnlich. Allerdings erteilen wir keinem ehemaligen Staatsunternehmen den Auftrag, sie umzusetzen, sondern unserem Unterbewusstsein.

Unsere innere Ziele-Post

Da unser Bewusstsein nur sehr wenige Informationen auf einmal verarbeiten kann, geht es ohne Unterbewusstsein nicht. Manche meinen ja, dass unser Unterbewusstsein uns so unbewusst ist, weil es ständig so beschäftigt ist. 🙂

Die Post braucht eine Briefmarke, um unseren Brief ernst zu nehmen. Unser Unterbewusstsein ist unser Ziel auch solange egal, wie wir nicht erste Schritte zur Umsetzung des Ziels unternehmen.

Die 72-Stunden-Regel

Formulieren wir ein Ziel, sollten wir innerhalb von 72 Stunden schon die ersten Schritte zu seiner Umsetzung unternommen haben oder es gelangt in Vergessenheit.

Wie der Brief ohne Briefmarke, der nie abgeschickt wurde

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Lietz schreibt im Entscheiderblog über das Verwirklichen von gesetzten Zielen. Warum werden manche Ziele zwar formuliert, aber nicht realisiert? Seine wichtigsten Hinweise […]

Kommentare sind deaktiviert.