Erfolgreich Ideen umsetzen

imageNichts ist stärker als eine Idee deren Zeit gekommen ist, heißt es so schön. Aber das stimmt nicht. Es kommt auf die Men­schen an, die diese Idee trans­portieren.

Wir alle haben schon jemanden kennen gelernt, der eine intelligente Idee hatte. Ob daraus ein Erfolg wird hängt allerdings selten mit der Qualität der Idee zusammen. Im Gegenteil, je besser die Idee, desto wahrscheinlicher verlässt ihr Besitzer sich auf deren Genialität.

Dumm ist manchmal besser als genial

Tatsächlich haben wir schon die dümmsten Ideen erfolgreich werden sehen. Denken wir nur an das Tamagotchi. Viele geniale Ideen sind dagegen vorschnell wieder in der Versenkung verschwunden.

Denn es kommt auf ihre Umsetzung an.

Twitter und Facebook – im Schweiße ihres Angesichts

Nur weil eine Idee gut ist, verkauft sie sich nicht von selbst. Bestes Beispiel sind für mich Dienste wie Twitter oder Facebook. Beide haben inzwischen hunderte von Millionen Nutzer. Dennoch zweifeln Einsteiger beinahe sofort den Nutzen der Plattformen an.

“Eine große Zeitverschwendung”, urteilen viele. Insbesondere mittelständische Unternehmer, die ohnehin wenig Zeit haben, können sich schlecht dafür erwärmen.

“Eine erstklassige Plattform zum Netzwerken und zum Zielgruppen-Marketing”, sagen dagegen andere.

Wohlgemerkt, dieser Nutzen ist überhaupt erst einmal entstanden, weil sich so viele Menschen auf diesen Plattformen bewegen.

Damit Twitter und Facebook groß werden konnten, verlangte es ihren Schöpfern einen enormen persönlichen Einsatz ab. Sie mussten Prototypen programmieren lassen, Venture-Capital-Geber überzeugen und attraktive Features für die potentiellen Nutzer erfinden.

Das war sicher kein Spaziergang. Selbst heute ist ihre Zukunft ungewiss. Twitter hat noch kein Modell zum Geld Verdienen gefunden, Facebook lebt vom Suchteffekt seiner Anwendungen, fällt aber gerade deshalb zunehmend bei Datenschützern durchs Raster.

Die Welt ist gerecht

Die Zeit einer Idee mag zwar gekommen sein. Aber ruhen wir uns auf ihrer Genialität aus, dann bleibt es bei der Idee.

Die Welt behandelt solche Ideen auf die grausamste denkbare Weise. Sie ignoriert sie. Bis eines Tages jemand kommt und sie erfolgreich umsetzt. Denkt dann noch jemand an den Versager, der sie beerdigt hat? Nein! Bei der Umsetzung von Ideen zählen nur die Gewinner.

Wir sollten daher nicht so sehr darauf schauen, ob eine Idee genial ist oder nicht. Sie muss in erster Linie uns selbst begeistern. Wir müssen in der Lage sein, viele Rückschläge zu verkraften, bis ihre Zeit gekommen ist. Bei ihrer Umsetzung müssen wir daher konservativ sein.

Die Würstchenbude trennt die Spreu vom Weizen

Stellen wir uns vor, wir würden eine Würstchenbuden-Kette aufbauen wollen. Daran ist nichts Innovatives. Die Geschäftsgrundlagen müssen stimmen, wir brauchen Geld, Kunden, solide Produkte, gute Standorte, begeisterte Mitarbeiter und die Sache funktioniert.

Genau dieses Prinzip können wir auch für eine innovative Geschäfts­idee anwenden.

Etwas für Webwürstchen

Schauen wir uns beispielsweise die Frühzeit von Google an der Stanford University an, wird das schnell klar. Sergey Brin und Larry Page bauten selbst die Server selbst, auf denen ihre Suchmaschine lief. Studenten der Universität konnten schon frühzeitig die ersten Prototypen testen. So schufen sich die beiden Gründer von Beginn an eine loyale Fanbasis.

Selbst als das Geld von VC-Gebern sprudelte, baute Google seine Server weiterhin selbst. Das macht das Unternehmen heute noch. Denn es ist Teil seines Wettbewerbsvorsprungs geworden. Google ist heute die am besten verdienende Würstchenbude im Netz. 🙂

Erfolg gleitet auf Schweiß und Tränen seiner Urheber

Es ist kein Zufall, dass die meisten erfolgreichen Unternehmens­grün­dungen auf konservativen Geschäftsmodellen beruhen. Ihre Gründer wissen, dass sie sich sehr anstrengen müssen, um Erfolg zu haben. Eine Erkenntnis die dem Innovator mit seinen Blümchenträumen oft abgeht.

Die ideale Kombination

Vielleicht ist es daher sinnvoll, wenn sich ein Erfinder und Träumer einen zahlenorientierten, beinharten Manager zur Umsetzung sucht. Denn dann profitieren beide und die Idee kann erfolgreich fliegen.

Der Lackmustest

Ich denke, das ist auch der Lackmustest für angehende Unternehmer. Könnten wir eine erfolgreiche Würstchenbude aufziehen oder nicht?

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.