Grundstein unseres Handelns

Mission, Auftrag, Delphi, Orakel Wenn ein großes Gebäude gebaut werden soll, gibt es eine feierliche Grundsteinlegung. Oft werden bekannte Persönlichkeiten gebeten, den ersten Spatenstich zu tun. Denn der Grundstein ist der erste Stein, an dem sich das ganze Gebäude ausrichtigen wird.

Wir haben auch so einen Grundstein für unser ganzes Handeln. Bei manchen wird dieser Grundstein als Leitmotiv, bei anderen als Losung oder Wahlspruch bezeichnet. Ich nenne es meinen Auftrag vom Markt, meine Mission.

Auf Autopilot

Die meisten Dinge über den Tag machen wir unbewusst. Wir haben auf Autopilot geschaltet. Daher ist vielen ihre Mission nicht bewusst. Sie leben sie nicht. Intuitive Menschen sind im Vorteil. Da sie auf ihr Unterbewusstsein vertrauen, leben sie meistens auch ihre Mission.

Doch auch das hat Nachteile. Denn wer eine Mission nicht kennt, kann auf ihrer Basis auch kein Bild von der Zukunft entwerfen.

Fehlgeleitete Intuition

Zudem lernt unser Unterbewusstsein über die Zeit viel Nützliches und ebenso viel Schädliches.

Zum Beispiel empfinden wir oft auf völlig unerklärliche Weise Angst vor alltäglichen Aufgaben. Nicht wenige hochbegabte Menschen bringen es nicht fertig, einen Telefonhörer in die Hand zu nehmen und mit einem potentiellen Kunden zu sprechen. Die Angst vor der Kaltakquise ist irrational. Denn es droht keine existentielle Gefahr.

Denken wir nur an den russischen Mathematiker Grigori Jakowlewitsch Perelman, der ein Jahrtausendproblem der Mathematik löste, aber aufgrund seiner Öffentlichkeitsscheu das Millionenpreisgeld ausschlug.

Wer dann ganz und gar auf Intuition setzt, muss schon ein unverschämtes Glück haben, dass es keine alten Traumata gibt, die ihn gefangen halten.

Offen zur Schau getragen

Ich liebe die Unterhaltung mit anderen Menschen. Denn denn nach einiger Zeit kenne ich die Mission meines Gegenübers, ohne dass sie ihm bewusst wäre. Denn wir tragen sie buchstäblich auf der Zunge mit uns herum.

Wir merken es oft gar nicht. Aber alles was wir erzählen, was wir für wichtig halten, was uns bewegt, atmet unsere Mission aus. Trotzdem ignorieren viele Menschen sie und handeln anders als ihre Mission es verlangen würde.

Warum?

Wir kennen unsere Mission nicht. Gleichzeitig werden wir jeden Tag mit den Meinungen anderer Menschen bombardiert. Das fängt in den Nachrichten an, über Familie, Freunde, Kollegen bis zum Lebenspartner.

Emanzipation

Emanzipation wurde im letzten Jahrhundert für Frauen groß geschrieben. Dabei wollten Frauen nichts weiter als eine Gleichbehandlung in Beruf und Familie erreichen.

Auch heute ist das noch nicht erreicht. Denn alte Prägungen lassen sich nur langsam auflösen.

Aber egal ob Mann oder Frau, wir emanzipieren uns automatisch von den Einflüssen der anderen, wenn wir uns unserer Mission sicher sind. Ohne dieses Sicherheit, schließen wir uns gerne der Meinung einer Mehrheit an.

Orakel von Delphi

“Erkenne Dich selbst”, stand über dem Eingang vom Orakel von Delphi. Wie treffend. Denn nur wer sich selbst erkannt hat, wird seine Zukunft selbst gestalten können. Vielleicht war dieser Spruch als Mahnung an diejenigen gedacht, die sich ihr Schicksal vorhersagen lassen wollten. Denn sie hätten derlei Hokuspokus nicht gebraucht.

Was ist also unser Grundstein? Nach welchen Prinzipien wollen wir handeln, damit wir ein Leben voller Erfolg und Erfüllung führen?

1 Antwort
  1. Carl
    Carl says:

    Ja genau das ist das Problem bei der Intuition.Zum einen unsere alten Prägungen ,zum anderen die Hoffnungen und Ängste….und natürlich auch die Manipulationen unserer Umwelt….vielen Dank für den Artikel…

Kommentare sind deaktiviert.