Karrierelotto

© Marjan Veljanoski - FOTOLIAIn Deutschland wird in letzter Zeit immer wieder über zu hohe Managergehälter diskutiert. Die SPD ist der Meinung, dass die Einkommen nicht ausarten sollen und sogar unser Bundespräsident sieht den sozialen Frieden gefährdet.

Gerechtigkeit oder Neidgesellschaft?

Für die einen ist das Ausdruck unserer Neid-Gesellschaft, für die anderen geht es um Gerechtigkeit. Ich persönlich gönne jedem Manager (und vor allen Dingen meinen Kunden) ein großes Salär 🙂 . Genauer gesagt interessiert es mich nicht. Für mich persönlich zählt das, was ich mir selbst erarbeite, bzw. mein Geld erarbeitet.

Wenn ich dann einmal in eine Pleite-Aktie investiert habe und der scheidende Chef bekommt dafür auch noch einige Millionen Abfindung, dann lässt mich das trotzdem kalt.

Warum? Das Unternehmen hinter dem Wertpapier ist mir reichlich egal. Wenn ich Verluste als Investor mache, dann habe ich persönlich eine falsche Entscheidung getroffen. Damit muss ich dann leben.

Jackpots motivieren Menschen

Es läßt mich aber auch deshalb kalt, weil ich glaube, dass Lotto-Jackpots Menschen motivieren. Wir können das immer wieder sehen. Wenn der Jackpot über eine bestimmte Summe steigt, dann spielen auch Leute Lotto, die sonst nie spielen. Dabei ist der Gewinnerwartungswert in diesen Spielen meist kleiner als ohne Jackpot, weil oft gleich mehrere Personen gleichzeitig gewinnen und zwar in den unteren Spielklassen.

Wie groß muss die Enttäuschung sein, wenn jemand einmal einen 6er im Lotto (ohne Zusatzzahl) hat und “nur” 150.000 Euro gewinnt, weil er 5-10  Mitgewinner hat?

Selbst der Gerechte würde gern dabei sein

Aber zurück zu den Managergehältern. Was hat das mit Lotto zu tun? Ganz einfach, so unmoralisch der Einzelne ein Millionengehalt empfinden mag, so würde er doch auch gerne zu dem erlauchten Kreis von Menschen gehören, die diese Summen in ihrem Anstellungsvertrag stehen haben. Solche Gehälter sind der Grund, warum viele Menschen so viel Zeit in Ihre Karriere investieren und Frau und Kinder vernachlässigen. Irgendwann will der Jungmanager auch einmal beim Gehalts-Jackpot dabei sein.

Dabei spielt es keine Rolle, wie gering die Wahrscheinlichkeit dafür ist. Denn beim Lotto-Jackpot ist es ja keinen Deut anders.

Der Treibstoff für die Leistungsgesellschaft

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, auch wenn einige das beklagen mögen. Damit sie funktioniert brauchen wir Gehälter in Jackpot-Höhe. 😯 Übrigens ist es sehr viel wahrscheinlicher, dass Sie eines Tages zu den oberen 10.000 in Deutschland gehören (1:8200) als im Lotto einen Jackpot zu gewinnen (1:140.000.000).

Da macht es doch Sinn, Karriere zu machen oder?