Niemand braucht einen Coach

imageIn Deutschland gibt es rund 60.000 Coachs. Tendenz stei­gend. Es gibt Coachs für das Business, für die richtige Posi­tio­nie­rung, für die Partner­schaft, für Glück im Leben, für Zie­le, für Umsetzung, für Erfolg und sogar für Entscheidungen. 😉

Angesichts dieser großen Zahl müsste man denken, dass Coaching ein einträgliches Geschäft ist. Allerdings kann nur eine schmale Elite von rund 2.000 wirklich von den Einnahmen leben.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Denn auch wenn die meisten Coachs gegenteiliges behaupten. Niemand von uns braucht einen Coach. Wir können alle unser Leben einfach weiter führen und darauf hoffen, dass sich mit etwas Glück unserer Business, unsere Partnerschaft, unser Glück und unser Erfolg eines Tages dramatisch zum Besseren wendet.

Eine Entscheidung

Nein, wir können auch ohne Coachs leben. Das ist nicht der Punkt. Stattdessen dürfen wir uns entscheiden. Machen wir so weiter mit den bereits bekannten Ergebnissen? Oder sind wir und unser Leben es uns wert, mehr daraus zu machen?

Natürlich wird nicht jedes Coaching unser Leben verändern. Schließlich sind Coachs auch nur Menschen und oftmals hadern sie selbst mir ihrem Erfolg.

Erfolg ist gut, Fähigkeit ist besser

Allerdings suchen wir uns ja keinen Coach, weil der geschäftlich so erfolgreich ist. Stattdessen arbeiten wir mit unserem Coach, weil er uns hilft, unser eigenes Potential zu entdecken und entwickeln.

Das ist die eigentliche Begabung eines Coachs. Wenn er darüber hinaus fit im Marketing und Verkauf ist, dann ist das schön für ihn. Aber für uns als Coachingkunden spielt das eigentlich keine Rolle.

Ich habe schon viele hervorragende Coachs getroffen, denen der wirtschaftliche Erfolg bisher versagt blieb. Für Coachingkunden bringt das große Vorteile mit sich. Sie müssen nicht hunderte von Euro für eine Coachingstunde bezahlen, sondern bekommen ihr Coaching für erheblich weniger.

Der Nasenfaktor

Am besten wir führen vorab ein unverbindliches Vorgespräch. Bei einem guten Coach nehmen wir bereits dabei interessante Erkenntnisse für uns mit. Die Chemie muss stimmen.

Denn das ist es, worauf es tatsächlich ankommt: Wir und der Coach müssen gut zusammen passen. Dann macht die Zusammenarbeit beiden Spaß und die Ergebnisse lassen sich schnell sehen.

Eine Frage des Selbstwerts

Es ist wahr. Wir brauchen keinen Coach. Aber wir können vieles mit seiner Hilfe beschleunigen und manches verändern. Am Ende stellt sich nur die Frage, ob wir es uns selbst wert sind.

Mit diesem Beitrag möchte ich alle Coachs unterstützen, die gerade hervorragende Arbeit leisten, aber noch nicht die wirtschaftliche Wertschätzung erfahren, die sie eigentlich verdienen.

2 Kommentare
  1. Stéphane Etrillard
    Stéphane Etrillard says:

    Lieber Herr Lietz,

    besten Dank für Ihren wichtigen Beitrag!

    Niemand braucht einen Coach oder jeder braucht einen Coach!

    Ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass ein wichtiger Coaching-Impuls Klienten enorm helfen kann.

    Darüber sollten sich Coaching-Interessenten im Klaren sein.

    Coaches sollten auch für sich die Entscheidung treffen, wieviel ihre Leistung wert ist. Zu viele Kollegen verkaufen sich in diesem Bereich deutlich unter Wert.

    Liebe Grüße

    Stéphane Etrillard

  2. Kai-Jürgen Lietz
    Kai-Jürgen Lietz says:

    Nachdem ihr #Coachingimpuls mich zu diesem Beitrag inspiriert hat, machen Sie gleich weiter und bringen mich auf das Thema meines nächsten Blogs. 🙂 Chapeau! Ich ziehe den Hut.

Kommentare sind deaktiviert.