Problemwirtschaft oder Marktwirtschaft?

Für jede Entscheidung gibt es einen Grund. Entweder wir haben ein Problem, das uns auf unseren Weg zu unseren Zielen blockiert oder wir sehen eine Chance, durch eine Abkürzung schneller voranzukommen.

Andere Gründe für Entscheidungen gibt es nicht

Je nachdem, was der Entscheidungs-Auslöser ist, stellt sich für uns auch die Situation anders dar. Ich stelle immer wieder fest, dass etwa 80% der Entscheidungen durch ein Problem ausgelöst werden. Meistens ist der Zeitdruck immens und die verfügbaren Alternativen wenig berauschend. Viele Unternehmen verwalten daher oft ihren Erfolg nur noch, anstatt neue Chancen zu entwickeln.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Aber gibt Ihnen das nicht auch zu Denken?  Steht der Begriff “Marktwirtschaft” nicht dafür, sich bietende Marktchancen zu nutzen?

In der Politik ist es meiner Ansicht nach noch schlimmer. Wann haben die Parteien in den letzten 20 Jahren etwas gemacht, ohne von dem Problem sinkender Wählergunst getrieben zu sein?