Respekt für die eigenen Werte

Copyright Istockphoto.comVor ein paar Tagen habe ich mit einem Freund über interessante Seminare gesprochen. Natürlich durfte Tony Robbins nicht fehlen. Während ich es bei einem UPW (unleash the power within) in Frankfurt bewenden ließ, hatte mein Gesprächspartner noch einige Seminare mehr in den USA wahrgenommen.

In der Rückschau fand er es auffallend, dass viele Robbins-Jünger sich eine Vision und Mission im Seminar erarbeiten, die viele Elemente des Meisters himself enthält. Denn ganz am Anfang stellt Robbins seine eigene Vision und Mission als leuchtendes Beispiel vor. Diese Vision ist natürlich perfekt, sie ist groß und sie ist beeindruckend.

Es ist klar, dass die Teilnehmer sich dem kaum entziehen können. So bekomme ich natürlich eine Lebensvision und -Mission, die sich gewaschen hat. Nur leider ist es die Vision und die Mission eines anderen. Auffallend häufig wollen die Teilnehmer von Tony Robbins Seminaren deshalb Coaches und Trainer werden, auch wenn sie vorher Bauunternehmer oder Wirtschaftsprüfer waren. 🙂

Mir hat das Seminar bei Tony Robbins viel gegeben und es ist immer wieder eine gute Geschichte, wie ich über die heißen Kohlen gelaufen bin. 😎 Aber meine unternehmerische Vision und insbesondere was meine Mission ist, habe ich mir selbst erarbeitet. Denn ich will mir nicht von anderen Menschen sagen lassen, was ich anzustreben habe und wofür ich im Leben zu stehen habe. Das würde mich nicht glücklich machen, egal wie viel Geld ich mit den fremden Zielen vielleicht verdiene. Wobei das Letztere eher unwahrscheinlich ist, denn für fremde Ziele setze ich mich bestimmt nicht so entschlossen ein, wie für meine eigenen. 😮

Vielleicht sind Ihre Ziele kleiner, vielleicht sind sie weniger benevolent, aber es sind Ihre Ziele und Sie dürfen sich dazu bekennen. Mit anderen Worten: Respektieren Sie sich selbst und lassen Sie sich nicht von einem Coach oder Trainer über den Ziele-Tisch ziehen. Egal wie gut der das auch meint. 🙂

3 Kommentare
  1. Deja, Marco
    Deja, Marco says:

    Ich bin auch ein großer Fan von Tony und habe mittlerweile mehrere Bücher gelesen und unzählige CD’s gehört.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass er die wesentlichen Botschaften darstellt und damit wirklich jedermann verdeutlicht, dass er in der Tat die Wahl hat, agiert, brennenden Zielen folgt, sich auf das Wesentliche konzentriert usw.
    Ich gebe Ihnen aber völlig Recht darin, dass dies nur die Basis für meine eigene Zielsetzung und Mission sein kann, die natürlich auch überhaupt nichts mit Anthony zu tun hat.

    Herzliche Grüße

  2. Alf
    Alf says:

    Durch einen Freund bin ich zu Tony und damit zum NLP gekommen. Hier habe ich festgestellt, dass Richard Bandler noch ein Stück besser ist als Tony.

    Gruß

    Alf

Kommentare sind deaktiviert.