So tun Sie das, was Sie nicht tun können

Fotolia_1349633_XS_Raupe

“Sie haben leicht reden”, seufzte mein Gesprächspartner. “Ich kann doch nicht einfach meinen Job aufgeben und meinem Herzen folgen.”

So hatte ich das zwar nicht gesagt, aber doch: genau das könnte er tun.

In etwa zwanzig Minuten hatten wir während einer S-Bahn-Fahrt heraus gearbeitet, was er wirklich will.

Wir waren ins Gespräch gekommen, wie das hin und wieder an solchen Orten passiert. Dass ich unter anderem Menschen helfe, herauszufinden, was sie wirklich wollen, war bei ihm auf lebhaftes Interesse gestoßen.

Ich hatte ihm daher ein paar Fragen genannt, mit denen er sich beschäftigen müsse und er hatte sie direkt beantwortet. Ein Turbocoaching also, wie ich es eher selten erlebe.

Am Ende gab ich ihm den Rat, nicht länger seine Zeit zu verschwenden, sondern das zu tun, was er wirklich will.

Alle tun immer das, was anderen von ihnen wollen

Die Antwort darauf ist das Übliche: “Das kann ich nicht tun.” Und alle, die das sagen, haben natürlich recht.

Ich finde es allerdings merkwürdig, dass die meisten Menschen kein Problem damit haben, das tun, was andere von ihnen wollen. Sobald es aber dazu kommt, das zu tun, was sie selbst wollen, geht das nicht. 😮

Zahltag ist irgendwann

Letztlich geht es doch nur um den Preis, den ich dafür zahlen müsste. Wir haben uns in unserer niedlichen Komfort-Ecke eingerichtet. Alles folgt scheinbar sicheren Bahnen und ist vorhersagbar. Wenn wir das so wollen, dann ist es wunderbar. Dann sind wir glücklich und zufrieden.

Ein Gefängnis

Für alle anderen, die etwas anderes wollen, wird diese “Errungenschaft” zum Gefängnis. Ändern wir unseren Kurs, müssen wir mit einer neuen, vielleicht unbekannten Zukunft rechnen. Das macht uns Angst.

Das Schlimme: Je länger wir warten, desto kuscheliger wird unsere Komfortecke und desto weniger Zeit haben wir übrig, unser Leben nach unseren Wollen zu gestalten.

Der zu zahlende Preis steigt also fortwährend an, während der scheinbare “Ertrag” sinkt.

Aber das mit dem Ertrag sollten wir gleich vergessen. Denn der Moment, wenn Sie das tun, was Sie wirklich wollen ist unbezahlbar.

Metamorphose

Niemand verlangt von Ihnen, dass Sie ihr Leben von einem Moment zum anderen auf den Kopf stellen. Das ist vielleicht auch nicht schlau. Aber wir können doch einen Plan machen, wie wir sukzessive von unserem heutigen Ist immer mehr zum gewünschten Soll kommen.

Denken Sie an die Raupe, die sich vollfrist, einspinnt, entwickelt und ganz am Ende als Schmetterling durch die Gegend flattert.

Machen wir es wie der Schmetterling!

Wenn wir heute in einem festen Job arbeiten, können wir beispielsweise vereinbaren, einer Nebentätigkeit nachgehen zu dürfen.

So können wir erst einmal risikolos Kunden gewinnen und uns erproben. Läuft es dann gut mit dem neuen Geschäft, machen wir unseren Job noch halbtags, während wir die andere Hälfte unserem Geschäft widmen.

Irgendwann ist der Sprung von der heutigen Sicherheit in unseren Lebenstraum gar nicht mehr so gewagt. Gleichzeitig haben wir nicht noch mehr unserer Lebenszeit verschwendet. Denn von unserem Entschluss an, arbeiten wir an der Umsetzung unseres Traums.

Und das können Sie wirklich tun!