Beiträge

Entscheidercoach Kai-Jürgen Lietz bei Steelcase in DreieichLetzte Woche auf dem BJU Unternehmertag: Kai-Jürgen Lietz hat gewonnen!  Sonst gewinne ich bei solchen Veranstaltungen eher Kunden, aber diesmal sollte es ganz anders sein.

Denn das Schicksal meinte zu mir “Du brauchst endlich einen ergonomisch sinnvollen Stuhl für die langen Coachingsitzungen am Telefon!” Das Schicksal hat natürlich wie immer recht. Nach drei bis vier Zweistunden-Coachings an einem Tag fühlt sich der Rücken schon etwas merkwürdig an, obwohl ich ja auch Pausen zwischendurch mache. 🙂

Die vorausschauenden Veranstalter (BJU) haben daher mit dem Büromöbelhersteller Steelcase eine Vereinbarung geschlossen, als deren Ergebnis fünf “Please Arbeitsstühle” verlost wurden. Und mein Name war der Erste, der gezogen wurde. Wie heißt es so schön: Das Glück winkt dem Tüchtigen und ich habe mich auch gleich tüchtig gefreut. 😉 Weiterlesen

Der BJU Unternehmertag am 28.02.2008 fuhr gestern eine ganze Reihe prominenter Redner auf. Neben Dr. Josef Ackermann hatten wir z.B. auch das Vergnügen mit Peer Steinbrück.

Ein hartes Schicksal

Der deutsche Finanzminister war trotz seiner sauertöpfischen Miene in Hochform und fand bei den versammelten Unternehmern durchaus auch Akzeptanz. Ich habe mich am Ende allerdings gefragt, warum der Mann Politiker geworden ist. Denn zum einen beklagt er zwar, dass der liebste Urlaubsort der Deutschen “das Jammertal” sei, gleichzeitig spricht er davon, dass “wir Politiker so oft in den Hintern getreten bekommen, dass mitunter gar keiner mehr da ist.” 🙂 Weiterlesen

“Mit Opportunitätskosten schläft es sich leichter als mit Verlusten”

Dr. Josef Ackermann auf dem BJU Unternehmertag am 28.02.2008 in Frankfurt. Als Fazit, warum die Deutsche Bank nicht mit in den Strudel der Wertberichtigungen in der vergangenen Finanzkrise gezogen wurde.

© 3pod - FOTOLIA“Meine Entscheidung steht fest, jetzt geht es los!”

So denken viele Entscheider, die sich viel Zeit genommen haben und nach einer schwierigen Gewissensforschung endlich zu einem Entschluss gelangt sind.

Doch halt! Da fehlt was!

Gerade wenn Sie viel Zeit in eine Entscheidung investiert haben, ist es sinnvoll noch ein letztes Mal über die gewählte Alternative zu schauen. Welche Risiken Sie dabei betrachten müssen, hängt von Ihrem verwendeten Entscheidungsverfahren ab.

Kepner-Tregoe hat allerdings fünf Fragen parat, die auch bei einer Wurstel-Methode noch helfen werden:

Weiterlesen

Copyright Istockphoto.com

Ich war gestern auf dem BJU Unternehmertag, eine jener Veranstaltungen des Bundesverbands junger Unternehmer, die man einfach nicht verpassen darf.

Wie auch letztes Jahr fand das Ganze in den Räumen der Deutschen Bank statt. Diesmal war sogar der hessische Ministerpräsident zu Gast. Man mag von Politikern halten was man will, aber dieser Auftritt war höchst amüsant. Allerdings bemängelte eine Reihe von Teilnehmern den fehlenden Mut, das was man möchte, auch umzusetzen.

Der Gegensatz wundert mich allerdings nicht, saß doch im Raum eine schmale Elite junger Unternehmer, die mit großer Tatkraft ihren Teil unserer Republik täglich gestalten. Das tut gut, denn Jammerer gibt es viele, tatkräftige Optimisten weniger. Und so habe ich meine Teilnahme schon alleine deshalb genossen.

Allerdings konnte sich auch das übrige Programm sehen lassen. Fünf sehr erfolgreiche Unternehmer Alexander Schwörer (PERI), Frank Holz (10TACLE Studios) Ingrid Hofmann (Hofmann Personalleasing), Oliver Haubrich (ElectronicPartner) und Jürgen Heraeus (Heraeus Holding GmbH) stellten wichtige Grundsätze und Entwicklungen ihrer Unternehmen dar. Obwohl der eine oder andere nicht ganz von einer Eigenwerbung absehen konnte, hat diese Mischung doch genügend Gesprächsstoff für die reichlich bemessenen Networking-Pausen geliefert.

Wie jedes Jahr gab es diesmal auch wieder eine Reihe von Alternativ-Workshops. Doch anders als im Jahr zuvor (Workshop virales Marketing mit Martin Oetting) hat mich der Workshop “Der Weg zum guten Namen” nicht vom Sockel gehauen.

Denn Bernd Samland von Endmark hat hier nicht etwa eine Arbeitsaufgabe mit uns bearbeitet (was sonst beim BJU immer toll ist, weil die Unternehmer sich so in einer Arbeitssituation besser kennen lernen können), sondern einfach seinen Vortrag, den er vor dem gesamten Plenum gehalten hatte noch einmal vertieft.

Fast überflüssig zu erwähnen, das er den Unternehmer mit dem Gedanken zurückließ, dass er die Innovation eines Produktnamens oder einer Marke wohl doch dem Profil überlassen sollte. Allerdings ist sein Vortragsstil spritzig und mit viel trockenem Humor durchsetzt, so dass ich mich nur durch den Begriff “Workshop” Irre geführt sehe. 🙁
Leider habe ich keine Rückmeldung, wie die anderen Workshops waren. Aber einige davon hatten auch interessantes Potential, so hätte ich wohl besser den Workshop von dem Gedächtnistrainer Reinhold Vogt besucht, mit dem Titel: “Ihr Gedächtnis ist ganz scharf – auf Bilder”. 🙂
Fazit:Keine schlecht Veranstaltung, aber für mich waren die zahlreiche Gespräche mit anderen Unternehmern wie jedes Jahr das Highlight schlechthin. Ich kenne viele Networkingveranstaltungen, aber der BJU Unternehmertag ist immer etwas Besonderes. 🙂

Ich habe letzte Woche den Unternehmertag vom BJU besucht. Eine hochkarätig besetzte Veranstaltung, bei der es im Wesentlichen um Marketing und Vertrieb ging.
Einen Referenten möchte ich besonders hervorheben, da seine Thesen direkt einsetzbar sind. Martin Oetting ist Spezialist für virales Marketing. Eine Marketing-Form, die sich dadurch auszeichnet, dass der Kunde eigene Ressourcen einsetzt, um mein Unternehmen bekannter zu machen. Früher nannte man das Mund-zu-Mund Propaganda oder ein wenig mehr anglizistisch WOM – Word of Mouth. Virales Marketing ist ganz klar ein Kind des Internets, denn der Klassiker ist immer noch die Signatur von Hotmail, die jeder Hotmail-Kunde an seine Bekannten in seiner privaten Email verschickte. Die Signatur wies lediglich darauf hin, wo (noch) Nichtkunden einen Freemailaccount bekommen konnten. Genial!
Heute ist das Ganze natürlich viel weiter fortgeschritten, Weblogs und Wikis gehören zu den Mitteln der Wahl und man wagt gar nicht zu spekulieren, was morgen kommt. Wenn Sie die Möglichkeiten des viralen Marketings kennen lernen wollen, schauen Sie am besten beim Blog von Herrn Oetting vorbei.