Beiträge

danke-2007_mini.gifLieber Teilnehmer, Liebe Leser! Der Blog-Karneval “Danke 2007” ist offiziell vorbei. Jetzt beginnt für mich die Arbeit, die Beiträge in einem PDF-Dokument zusammenzufassen und mit Links zu versehen. Dafür werde ich ein bisschen Zeit brauchen, denn Am Ende waren es schon ansehnlich viele Beiträge, die da zusammengekommen sind. Mein Dank gilt den vielen Bloggern, die sich Gedanken gemacht haben und viele sehr tief gehende Beiträge geliefert haben. Ein Beispiel dafür ist auch der gestrige Beitrag von Vorsicht Persönlichkeitsentwicklung!, über die verschiedenen Wirkungen, die ein Danke haben kann. Fast denke ich, dass die Zeitspanne von einer Woche zu kurz bemessen sein könnte, um alle Ideen dazu auch wirklich frei zu setzen. 🙂

Ich habe durch den Blog Karneval neue Blogs und die Menschen dahinter kennengelernt. Das ist eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Es mag viel Arbeit sein, einen solchen Blog-Karneval zu organisieren, aber sie ist es wert. 🙂 Danke!

danke-2007_mini.gifAlbert Kreuz (*Name geändert) ist ein Mensch, der ständig für andere da ist. Jeden Tag seines Lebens kümmert er sich um andere. Weil er so ausdauernd darin ist, empfinden all die anderen Menschen, die ihm viel zu verdanken haben das Ganze als so normal, dass sie nicht einmal mehr das obligatorische Danke ohne Intention murmeln.

“Der Albert macht’s ja!” Eines Tages brennt das Haus der guten Seele bis auf die Grundmauern nieder. “Armer Albert”, sagen alle, “aber es war dumm, das er nicht versichert ist.” In der Tat! Albert steht ohne einen Pfennig in der Tasche da, denn der Laden, mit dem er seinen Lebensunterhalt verdient hatte ist mit niedergebrannt. Weiterlesen

danke-2007_mini.gifDer Business-Blog-Karneval Danke 2007 wächst sich aus. Denn über den Dank kann man extrem viel schreiben, wie Jörg Weisner in Job & Joy findet, er gibt einen sehr wertvollen Tipp, wie wir mehr Dankbarkeit empfinden können. Auch Willi Kreh schreibt im “Die Rating Chance Blog” über die vielen Dinge, die ihn dankbar machen, nicht zuletzt ist er auch für die weniger guten Dinge dankbar, weil sie ihn seine Erfolge erst richtig schätzen lassen. Monika Birkner dankt in ihrem sehr tief gehenden Beitrag nicht nur ihrem Netzwerk aus Unterstützern und ihren Kunden, aber dazu lesen Sie hier mehr und Wolff Horbach haut ein Stück weit in dieselbe Kerbe wie Job & Joy, denn auch er ist der Meinung, wir sollten viel dankbarer für das sein, was schon gut ist.

Hier aktuell alle Blogs, die an dem Business-Blog-Karneval “Danke 2007” teilnehmen:

  • Vorsicht – Persönlichkeitsveränderung!
  • Faktor G
  • GlücksNetz Blog
  • nachhaltig beobachtet
  • Wir bewegen gemeinsam
  • Competence Selling Blog
  • Selbst und Ständig
  • Uwe Hiltmann Net
  • Sternstunden für Unternehmer
  • Die 13. Klasse
  • Thomas H. Lemke – Tu was Du willst
  • Existenzgruendungsportal.de
  • Bindestrich.net
  • Farbweiss Media Blog
  • Miradlo bloggt
  • schreibnix.de
  • Muellers Blog
  • Job & Joy
  • Monika Birkner
  • danke-2007_mini.gifIn den vergangen Tagen haben zahlreiche Blogautoren im Rahmen des Blog-Karnevals “Danke 2007” in ihnen Beiträgen darüber geschrieben, dass Danke sagen im geschäftlichen Umfeld Vorteile haben kann. In den allermeisten Fällen ging es dabei um die Motivation von Mitarbeitern und Partnern. In diesem Beitrag schreibe ich über einen anderen, meist unterschätzten ökonomischen Effekt.

    Millionen Verkäufer versuchen täglich, sich potentelle Kunden gewogen zu machen. Das funktioniert angeblich am besten, wenn sie das Prinzip der Reziprozität nutzen. Man schiebt dem Kunden ein kleines Werbegeschenk hinüber und die Verhaltenspsychologie bringt ihn dazu, sich zu revanchieren. Weiterlesen

    danke-2007_mini.gifBlogger kümmern sich am Wochenende um Ihre Familie. Trotzdem haben sich zwei ein Herz gefasst und Beiträge zum Blog-Karneval verfasst.

    Thomas H. Lemke beantwortet die Fage, ob Danke sagen eine Managementaufgabe ist.

    Det Mueller schreibt in seinem Blog über den spirituellen Aspekt der Dankbarkeit:

    Dankbarkeit ist deshalb für mich ein zweifelsfrei spiritueller “modus operandi”. Spiritualität ist für mich kein gefühlsdusseliges Nebelphänomen aus der esoterischen Ecke. Spiritualität – vom griechischen Begriff für “Atem” abgeleitet – ist gelebte Dankbarkeit für das Hiersein. Unabhängig von jedweder Religion. Aber in dieser Welt, auf diesem Planeten mit dieser, Deiner ureigenen Aufgabe.

    Der Blog-Karneval geht noch bis einschließlich 29. November 2007. Auch Sie können noch mit Ihrem Blog teilnehmen und einen Beitrag verfassen. Wie das geht, lesen Sie hier.

    danke-2007_mini.gif

    Update 2

    Nachdem einige Blogs mit gutem Beispiel vorangegangen sind und sehr viel inspirierendes übers Danke Sagen im Allgemeinen, wie im Geschäftsleben geschrieben haben, wurde der Teilnehmerkreis immer größer. Daher hier die aktuelle Liste aller bis heute offiziell teilnehmenden Blogs:

  • Vorsicht – Persönlichkeitsveränderung!
  • Faktor G
  • GlücksNetz Blog
  • nachhaltig beobachtet
  • Wir bewegen gemeinsam
  • Competence Selling Blog
  • Selbst und Ständig
  • Uwe Hiltmann Net
  • Sternstunden für Unternehmer
  • Die 13. Klasse
  • Thomas H. Lemke – Tu was Du willst
  • Existenzgruendungsportal.de
  • Bindestrich.net
  • Farbweiss Media Blog
  • Miradlo bloggt
  • schreibnix.de
  • Muellers Blog
  • Die meisten davon haben bereits einen tollen Beitrag geschrieben, andere werden noch folgen. Ich bin bis jetzt jedenfalls sehr dankbar für die große Unterstützung der Aktion. Wie Ihr gesehen habt, mache ich tagesaktuell eine kleine Zusammenfassung, die Ihr gerne frei kopieren dürft und bei Euch im Blog einsetzen könnt. 🙂

    Der Business-Blog-Karneval geht übrigens noch bis 29.11.2007, so dass gerne noch weitere Blogs aufspringen können, bzw. wenn Ihr selbst keinen Blog habt, aber trotzdem einen Beitrag schreiben wollt, gebe ich Euch die Möglichkeit, etwas im Sternstunden für Unternehmer-Blog zu veröffentlichen. 😎

    danke-2007_mini.gifMonika Meurer schreibt in Bindestrich.net über das bedauerliche Fehlen von Danke im Email-Verkehr.

    Mirado bloggt über die Frage, wie indivduell darf ein Danke sein.

    Und Thomas H. Lemke fragt sich in T-H-L.de, wieviel Danke sagen mit Disziplin zu tun hat und fasst sich dabei auch ein Stück weit selbst an die Nase.

    Natürlich habe ich auch einen weiteren kleinen Beitrag verfasst, aus der Beobachtung heraus, dass wir in unseren Regeln, wann wir Danke sagen und wann wir ein Danke erwarten ein folgenschweres Missverhältnis haben.

    danke-2007_mini.gifVor kurzem habe ich einer Kollegin den Kontakt zu meiner Literaturagentin vermittelt. Daraus entwickelt sich jetzt ein ausgesprochen spannendes Buchprojekt. Mich persönlich hat das nicht viel gekostet. Denn es entstand aus einer beiläufigen Bemerkung meiner Literaturagentin, dass die Verlage derzeit fieberhaft Bücher über Frauenschicksale suchen. Gleichzeit wußte ich, dass die nette Kollegin sehr gerne ein Buch über den schweren Teil ihres Lebens schreiben wollte. Daher habe ich einfach den Kontakt hergestellt. Keine große Sache also. 

    Für die Kollegin geht damit ein Lebenstraum in Erfüllung und sie hat sich deshalb auch bei mir überschwenglich bedankt. Weiterlesen

    danke-2007_klein.gifMit bereits 15 Blogs ist der Business-Blog Karneval “Danke 2007” gestern gestartet.

    Den Anfang machte Elke Fleing von Selbst und Ständig bereits am Vortag mit Ihrem Beitrag “Blogkarneval: Danke im Business“,  in dem sie die Bedeutung der Authentizität beim Danken beleuchtet. 

    Gefolgt von Cordula Schott von “Wir bewegen gemeinsam” mit dem Beitrag Mehr Aufmerksamkeit = mehr Dankbarkeit. Sie verarbeitet hier die Erfahrung, dass wir viel zu häufig die Chancen nicht wahrnehmen, in denen wir Danke sagen könnten. Sie hat es inzwischen für sich geschafft und schreibt von einer großartigen neuen Erfahrung.

    Marcel Klotz von Competence Selling beschreibt, wie heute bereits große Unternehmen wie IBM Dankbarkeit als Teil ihrer Unternehmenskultur begreifen und Instrumente geschaffen haben um das auch zu leben in seinem Beitrag “Danke als Teil der Unternehmenskultur“.

    Reto Stauss von “nachhaltig beobachtet” findet zwar “Dankbarkeit ist eine mühsame Sache“, ist aber überzeugt, dass echte absichtslose Dankbarkeit das Zeug hat, unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu revolutionieren

    In Faktor G vertritt Wolff Horbach die Ansicht, dass Empfehlungen die schönste Form sind, Danke zu sagen und geht gleich mit gutem Beispiel voran.  🙂 In seinem Blog Glücksnetz geht er einen Schritt weiter und zeigt uns, dass Dankbarkeit glücklich macht.

    Manuel Rosenboom hat gleich einen sehr umfassenden Beitrag “Danke 2007” in seinen Blog farbweiss.de gestellt und beschäftigt sich u.a. damit, wie schwierig es ist, Lob und Dank anzunehmen.

    Dankbarkeit im Unternehmen ist mehr als ein schönes Gefühl, findet jedenfalls das Existenzgruendungs-portal.de

    Die Autorin Nessa Altura erzählt aus Ihrer Praxis, wie sie ganz individuell Danke sagt, bzw. zeigt eine neue orginelle Methode, um einen wirklich spannenden Weihnachtsgruss zu senden. 🙂 Übrigens ist ihr Blog “Die 13. Klasse” die Fortsetzung Ihres kürzlich erschienen Buches gleichen Namens im Netz.

    Natürlich habe auch ich einen Beitrag hier im Blog veröffentlicht. Ich vertrete dabei die Überzeugung, dass aller Erfolg und alle Reichtümer dieser Welt uns nicht glücklich machen können, wenn wir nicht lernen, Dankbar zu sein.

    Ein kleine Fußnote. Obwohl Jochen Mai nicht an diesem Business-Blog-Karneval mit seinem Blog Karrierebibel teilnimmt, handelt er doch ganz im Sinne der Aktion und bedankt sich anläßlich von Thanksgiving bei allen seinen Lesern. 🙂

    danke-2007_klein.gifGeht es Ihnen auch so? Häufig nehmen wir uns ein schwieriges Ziel vor und erreichen es gegen viele Widerstände. Da stehen wir nun und fühlen uns leer. Es ist erreicht, wir sind ein anderer als wir es am Anfang unserer Reise waren, gereift.

    Wir müßten eigentlich vor Glück die Welt umarmen. Doch längst haben wir uns andere Ziele gesetzt und diese sind ja noch lange nicht erreicht. Wir registrieren vielleicht das Ende eines Abschnitts und fragen uns, ob das alles war.

    Das ist eine trostlose Welt, in der nach dem Erreichen unserer einstmals schwierigen Ziele alles ganz selbstverständlich ist.

    Kein Wunder, dass viele Menschen irgendwann in die Midlife-Krise kommen. Denn wenn wir nicht zu schätzen wissen, was wir erreichen, dann macht alles keinen Sinn. Weiterlesen