Beiträge

Das erste Buch über Social Media war 1997 noch kostenfrei aus dem Internet herunter zu laden. Von Zeit zu Zeit lese ich aktuelle Bücher zum Thema, um meinen eigenen Wissensstand zu testen.

Wolfgang Hünnekens ist Public Relations Profi bei Publicis Berlin und verkauft sich als Vorreiter in Sachen digitaler Kommunikation.

Sein Buch “Die Ich-Sender – das Social Media-Prinzip” richtet sich laut Klappentext an Kenner und Novizen. Für den Novizen hält das Buch viele interessante Einblicke parat.

Viele andere Bücher überfordern den social media unerfahrenen Leser. Das macht Hünnekens nicht. Die andere Seite der Medaille: Der “Kenner” findet wenig Neues.

Trotzdem gibt es gute Gründe, warum auch Letzterer dieses Buch im Regal hat. Doch dazu später mehr.

Weiterlesen

(c) IstockphotoVor einigen Tagen habe ich aufgrund dieses Blogs die Einladung erhalten, mich doch bei ADAIS anzumelden. ADAIS? Noch nie gehört, denke ich mir und setze Kurs auf die Plattform. Der erste Eindruck: Ein neuer Anlauf, das XING Quasipol im Networking zu brechen. Doch das täuscht. Denn während XING auf dem Weg ist, ein besseres Telefonbuch für Deutschland zu werden, hat ADAIS ein ganz anderes Ziel, wie mir der Gründer von ADAIS, Johann Schmidt erklärt. Das ist auch ganz gut so, denn Goliath hat inzwischen selbst eine Schleuder . 😮

ADAIS ist eine reine Businessplattform für mittelständische Unternehmer und Manager. Das Networking mit Profilen usw. ist fast Nebensache. Denn ADAIS Ziel ist es, seinen Kunden über intelligente Online-Werkzeuge den Berater zu ersparen. So gibt es demnächst einen Online-Check mittels dessen Hilfe der Unternehmer recht schnell identifzieren kann, wo Problemursachen liegen und was er tun kann, um Abhilfe zu schaffen. Ein interessanter Nebenaspekt: Jeder einzelne ausgefüllte Check trägt zu einer Benchmarking-Datenbank bei. So erfährt der Unternehmer auch, wie er im Vergleich zu anderen Mittelständlern im Durchschnitt steht.

Wie der geschildete Check wird es demnächst eine ganze Reihe von Werkzeugen geben, die Unternehmer dabei unterstützen, die noch verborgenen Potentiale in ihrem Unternehmen zu heben, ohne die Hilfe teurer Berater in Anspruch zu nehmen. Ich bin auch schon dabei, einen Entscheider-CheckUp für die Plattform zu entwerfen. Mehr dazu demnächst in diesem Blog 🙂

Das ADAIS-Konzept hat offensichtlich auch andere überzeugt, denn Johann Schmidt wurde mit dem Innovationspreis 2007 der Initiative Mittelstand in der Kategorie Beratung & Consulting ausgezeichnet.

Aber auch die Berater gehen nicht leer aus. Denn wenn der Unternehmer dann doch einmal nicht mehr weiter weiß, ist es doch gut, dass er die richtigen Spezialisten auf ADAIS findet.

So haben dann beide was davon. Der Unternehmer wird nicht ständig von auftragsgeilen Beratern verfolgt und der Berater hat es im Fall des Falles mit einem willigen Unternehmer zu tun. 🙂

danke-2007_mini.gifLieber Teilnehmer, Liebe Leser! Der Blog-Karneval “Danke 2007” ist offiziell vorbei. Jetzt beginnt für mich die Arbeit, die Beiträge in einem PDF-Dokument zusammenzufassen und mit Links zu versehen. Dafür werde ich ein bisschen Zeit brauchen, denn Am Ende waren es schon ansehnlich viele Beiträge, die da zusammengekommen sind. Mein Dank gilt den vielen Bloggern, die sich Gedanken gemacht haben und viele sehr tief gehende Beiträge geliefert haben. Ein Beispiel dafür ist auch der gestrige Beitrag von Vorsicht Persönlichkeitsentwicklung!, über die verschiedenen Wirkungen, die ein Danke haben kann. Fast denke ich, dass die Zeitspanne von einer Woche zu kurz bemessen sein könnte, um alle Ideen dazu auch wirklich frei zu setzen. 🙂

Ich habe durch den Blog Karneval neue Blogs und die Menschen dahinter kennengelernt. Das ist eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Es mag viel Arbeit sein, einen solchen Blog-Karneval zu organisieren, aber sie ist es wert. 🙂 Danke!

danke-2007_mini.gifDer Business-Blog-Karneval Danke 2007 wächst sich aus. Denn über den Dank kann man extrem viel schreiben, wie Jörg Weisner in Job & Joy findet, er gibt einen sehr wertvollen Tipp, wie wir mehr Dankbarkeit empfinden können. Auch Willi Kreh schreibt im “Die Rating Chance Blog” über die vielen Dinge, die ihn dankbar machen, nicht zuletzt ist er auch für die weniger guten Dinge dankbar, weil sie ihn seine Erfolge erst richtig schätzen lassen. Monika Birkner dankt in ihrem sehr tief gehenden Beitrag nicht nur ihrem Netzwerk aus Unterstützern und ihren Kunden, aber dazu lesen Sie hier mehr und Wolff Horbach haut ein Stück weit in dieselbe Kerbe wie Job & Joy, denn auch er ist der Meinung, wir sollten viel dankbarer für das sein, was schon gut ist.

Hier aktuell alle Blogs, die an dem Business-Blog-Karneval “Danke 2007” teilnehmen:

  • Vorsicht – Persönlichkeitsveränderung!
  • Faktor G
  • GlücksNetz Blog
  • nachhaltig beobachtet
  • Wir bewegen gemeinsam
  • Competence Selling Blog
  • Selbst und Ständig
  • Uwe Hiltmann Net
  • Sternstunden für Unternehmer
  • Die 13. Klasse
  • Thomas H. Lemke – Tu was Du willst
  • Existenzgruendungsportal.de
  • Bindestrich.net
  • Farbweiss Media Blog
  • Miradlo bloggt
  • schreibnix.de
  • Muellers Blog
  • Job & Joy
  • Monika Birkner
  • danke-2007_mini.gif

    Update 2

    Nachdem einige Blogs mit gutem Beispiel vorangegangen sind und sehr viel inspirierendes übers Danke Sagen im Allgemeinen, wie im Geschäftsleben geschrieben haben, wurde der Teilnehmerkreis immer größer. Daher hier die aktuelle Liste aller bis heute offiziell teilnehmenden Blogs:

  • Vorsicht – Persönlichkeitsveränderung!
  • Faktor G
  • GlücksNetz Blog
  • nachhaltig beobachtet
  • Wir bewegen gemeinsam
  • Competence Selling Blog
  • Selbst und Ständig
  • Uwe Hiltmann Net
  • Sternstunden für Unternehmer
  • Die 13. Klasse
  • Thomas H. Lemke – Tu was Du willst
  • Existenzgruendungsportal.de
  • Bindestrich.net
  • Farbweiss Media Blog
  • Miradlo bloggt
  • schreibnix.de
  • Muellers Blog
  • Die meisten davon haben bereits einen tollen Beitrag geschrieben, andere werden noch folgen. Ich bin bis jetzt jedenfalls sehr dankbar für die große Unterstützung der Aktion. Wie Ihr gesehen habt, mache ich tagesaktuell eine kleine Zusammenfassung, die Ihr gerne frei kopieren dürft und bei Euch im Blog einsetzen könnt. 🙂

    Der Business-Blog-Karneval geht übrigens noch bis 29.11.2007, so dass gerne noch weitere Blogs aufspringen können, bzw. wenn Ihr selbst keinen Blog habt, aber trotzdem einen Beitrag schreiben wollt, gebe ich Euch die Möglichkeit, etwas im Sternstunden für Unternehmer-Blog zu veröffentlichen. 😎

    danke-2007_klein.gifMit bereits 15 Blogs ist der Business-Blog Karneval “Danke 2007” gestern gestartet.

    Den Anfang machte Elke Fleing von Selbst und Ständig bereits am Vortag mit Ihrem Beitrag “Blogkarneval: Danke im Business“,  in dem sie die Bedeutung der Authentizität beim Danken beleuchtet. 

    Gefolgt von Cordula Schott von “Wir bewegen gemeinsam” mit dem Beitrag Mehr Aufmerksamkeit = mehr Dankbarkeit. Sie verarbeitet hier die Erfahrung, dass wir viel zu häufig die Chancen nicht wahrnehmen, in denen wir Danke sagen könnten. Sie hat es inzwischen für sich geschafft und schreibt von einer großartigen neuen Erfahrung.

    Marcel Klotz von Competence Selling beschreibt, wie heute bereits große Unternehmen wie IBM Dankbarkeit als Teil ihrer Unternehmenskultur begreifen und Instrumente geschaffen haben um das auch zu leben in seinem Beitrag “Danke als Teil der Unternehmenskultur“.

    Reto Stauss von “nachhaltig beobachtet” findet zwar “Dankbarkeit ist eine mühsame Sache“, ist aber überzeugt, dass echte absichtslose Dankbarkeit das Zeug hat, unsere Wirtschaft und Gesellschaft zu revolutionieren

    In Faktor G vertritt Wolff Horbach die Ansicht, dass Empfehlungen die schönste Form sind, Danke zu sagen und geht gleich mit gutem Beispiel voran.  🙂 In seinem Blog Glücksnetz geht er einen Schritt weiter und zeigt uns, dass Dankbarkeit glücklich macht.

    Manuel Rosenboom hat gleich einen sehr umfassenden Beitrag “Danke 2007” in seinen Blog farbweiss.de gestellt und beschäftigt sich u.a. damit, wie schwierig es ist, Lob und Dank anzunehmen.

    Dankbarkeit im Unternehmen ist mehr als ein schönes Gefühl, findet jedenfalls das Existenzgruendungs-portal.de

    Die Autorin Nessa Altura erzählt aus Ihrer Praxis, wie sie ganz individuell Danke sagt, bzw. zeigt eine neue orginelle Methode, um einen wirklich spannenden Weihnachtsgruss zu senden. 🙂 Übrigens ist ihr Blog “Die 13. Klasse” die Fortsetzung Ihres kürzlich erschienen Buches gleichen Namens im Netz.

    Natürlich habe auch ich einen Beitrag hier im Blog veröffentlicht. Ich vertrete dabei die Überzeugung, dass aller Erfolg und alle Reichtümer dieser Welt uns nicht glücklich machen können, wenn wir nicht lernen, Dankbar zu sein.

    Ein kleine Fußnote. Obwohl Jochen Mai nicht an diesem Business-Blog-Karneval mit seinem Blog Karrierebibel teilnimmt, handelt er doch ganz im Sinne der Aktion und bedankt sich anläßlich von Thanksgiving bei allen seinen Lesern. 🙂

    Blogkarneval Danke 2007Am 22. November feiern die Amerikaner ihr Thanks-Giving-Fest. An diesem Tag sagen unsere Nachbarn von der anderen Seite des großen Teiches danke für all die guten Dinge, die Ihnen über das vergangene Jahr passiert sind.

    Dies hat mich auf die Idee gebracht, dass Dankbarkeit auch für uns Business-Blogger ein Thema ist. Grund genug, einen Business-Blog-Karneval ins Leben zu rufen.

    Noch einmal zur Erinnerung: Ein Business-Blog-Karneval ist die Krönung des vernetzten Bloggings. Alle teilnehmenden Blogs schreiben über ein spannendes Thema ( in diesem Fall Dankbarkeit im Geschäftsleben ) und verlinken aufeinander. So kann ein Leser sich in dieser Zeit umfassend mit dem Thema des Karnevals beschäftigen. Vor einem Jahr hat Elke Fleing das auf phantastische Weise mit dem Thema „Vertrieb“ gemacht. Weiterlesen

    Im Herbst letzten Jahres habe ich mich am Blog-Karneval von Elke Fleing zum Thema Vertrieb beteiligt. Die Themenwahl war glücklich, denn jeder Unternehmer muss verkaufen und unter den Business-Bloggern gibt es viele Selbständige und Unternehmer. 🙂

    Elke musste damals die Ochsentour machen und alle wichtigen Blogger persönlich kontaktieren Weiterlesen

    © Phaif - FOTOLIA

    Freunde moderner Technik propagieren immer wieder das papierlose Büro.

    Marcel Widmer schreibt in seinem von mir sehr geschätzten Jobblog davon, wie er von der Organisation seines Lebens via PDA wieder abgekommen ist, ihm das Arbeiten damit “irgendwie kalt” vorkam.

    Ich kenne das Problem auch. Auf der einen Seite schätze ich die Struktur, einer intelligenten Software, auf der anderen Seite verfluche ich sie, weil meine rechte Gehirnhälfte auf Urlaub geschickt wird. Bestes Beispiel: der Mindmanager. Eigentlich ein tolles Programm. Nur leider “malt” der Anwender keine Mindmaps mehr. Dieser kreative Aspekt macht Mindmapping aber so mächtig. Der Erfinder der Methode Tony Buzan, stellt das in seinen Büchern klar heraus. Wer dagegen eine gestylte Mindmap per Computer erstellt, erntet vielleicht anerkennende Blicke, aber lässt sein kreatives Potential einfach stecken.

    Vor Jahren habe ich jeden Morgen in ein Computer-Journal geschrieben und damit ganz leidliche Ergebnisse erzielt. Als der PC auf einer Urlaubsreise nicht zur Verfügung stand, habe ich mir eine Kladde gekauft und wieder alles handschriftlich notiert. Der Unterschied zwischen den beiden Medien war so groß, wie Tag und Nacht. Meine Kreativität ist von einem Hoch zum nächsten geeilt und meine Genialität – nun, das müssen meine Kunden beurteilen 😎

    Seitdem arbeite ich das Meiste wieder auf Papier aus und bringe es später dann in den Computer. Trotz des Doppelaufwands bin ich damit produktiver als vorher. 🙂

    Vielleicht werde ich das eines Tages ändern. Dann nämlich, wenn elektronisches Papier sich genauso verhält, wie das Original und Computer meine Handschrift entziffern können. Das allerdings ist eine Aufgabe, die selbst mir hin und wieder schwer fällt 😉

    barcamp.GIFAm vergangenen Wochenende habe ich für einen Tag das Barcamp Frankfurt besucht. Rober Basic und Frank Patzig hatten eingeladen und zahlreiche IT- und Webafine Knowledge Worker sind gekommen. Angemeldet waren wohl über 200 Teilnehmer, aber am Ende waren es wohl ca. 150. Ein Barcamp zeichnet sich durch weitgehend demokratische Stukturen aus. Am Morgen schlagen einige Teilnehmer ihren Themen vor und je nach “gefühltem” Interesse bekommt die Session dann einen Raum- und Zeitslot zugeteilt. Das kann mitunter dazu führen, dass eine Session in einem Mauseloch stattfindet, aber die Interessierten sich bis zur Tür stapeln.

    Ebenso heterogen wie die Teilnehmerstruktur ist denn auch die Qualität der Sessions. Allerdings hilft es enorm, dass Teilnehmer auch einmal schnell die Leitung der Session übernehmen und die Sache ganz unverhofft doch noch Qualität bekommt. 🙂

    Eines darf man bei einem Barcamp auf keinem Fall: Etwas erwarten. Das hat mir gleich die erste Session gezeigt. Angekündigt war, “Blog-Launch – Oliver Gassner, Robert Basic u.a. starten einen Blog”. Da habe ich erwartet, dass ein paar Tricks gezeigt werden, wie man einen Blog von Tag 1 an erfolgreich macht. Was war der Inhalt der 45 Minuten-Session? Na ja, Oliver Gassner hat kurz erzählt, dass sie einen Abnehm-Blog unter 321Blog.de starten werden. Nicht mehr und nicht weniger. Zwar haben einige Teilnehmer, u.a. auch ich Vorschläge gemacht, wie das Ganze richtig interessant gemacht werden könnte. Aber mein Eindruck war der, dass es O.G. nicht so ganz recht war, wenn ihm jemand rein redet.

    Vielleicht war das ganz gut so, dadurch haben wohl alle ihre Erwartungen für den Tag einige Drehungen nach unten geschraubt. 🙁

    Dagegen war die Session über Corporate Blogs eine echte Sternstunde, die sich zu einer Diskussion über Unternehmenswerte und wie sie sich vermitteln lassen entwickelte. Dazu trug schon ein Mitarbeiter des Gastgebers Cisco bei, der frei von der Leber weg erzählte, wie ein Mitarbeiter-Podcast auch das Verhaltnis zur Geschäftsführung neu definieren kann. Allein diese Session war es wert, mich vom Buchschreiben loszueisen, um am Barcamp teilzunehmen.

    Allerdings gab es auch noch weitere gute Sessions. Ich möchte dabei besonders die Vorstellung von Sones.de “Menschen taggen Menschen” erwähnen. Da haben einige innovative Leute ein sehr interessantes System geschaffen, um Expertennetzwerke zu schaffen. Wer will, kann sich bereits jetzt unter www.sones.de zum Betatest anmelden.

    Mein Fazit: Interessantes Konzept, gute Kontakte, starke Streuung der Qualität