Beiträge

imageHin und wieder begegnen wir jemandem, der nichts anderes zu tun hat, als uns klein zu machen und uns unsere Laune verderben möchte.

»Du willst Vorträge halten? Wirklich? Wie kommst Du auf die Idee, dass Dir jemand zuhören möchte? Wahrscheinlich musst Du den Leuten Geld bezahlen, damit Sie Dich 5 Minuten ertragen!«

Was machen wir mit solchen Leuten? Eigentlich kann man sie nicht ernst nehmen. Trotzdem nehmen wir uns dann doch oft Zeit, um ihnen zu beweisen, wie falsch sie liegen.

»Hey! Gerade letztens sind zu meinem Vortrag über 800 Leute gekommen. Die Veranstaltung war ausverkauft und am Ende meines Vortrags gab’s standing Ovations!«

Was soll der andere darauf antworten? Er hat sich geirrt und sucht sich vielleicht ein anderes Opfer, das ihm bereitwilliger zuhört.

Es gibt allerdings einen Menschen, den wir immer ernst nehmen. Es ist ein Mensch, dem wir alles glauben, den wir niemals anzweifeln. Wenn er spricht, haben wir keine Gegenargumente. Denn er hat immer recht.

Seine Einschätzungen sind meistens kurz und meistens fühlen wir uns danach nicht besser:”Das kannst Du nicht”, “Das war Mist!”, “Alle anderen sind viel besser”, “Viel schlechter geht es nicht!”

Es ist klar, wie gefährlich dieser Mensch für uns ist. Leider können wir uns nicht von ihm fernhalten.

Denn dieser Mensch sind wir selbst.

image

Unsere Entscheidungen sind eigentlich unsere Entscheidun­gen. Trotz­dem versucht unsere Umwelt immer mitzumischen.

Der gut gemeinte Rat aus der Familie, wie auch die “ich an Deiner Stelle würde”-Freunde machen uns die Entscheidungen nicht leichter. Im Gegenteil, man­che Entscheider heben die Be­find­lich­kei­ten der Mitmischer über die Bedeutung ihrer Entschei­dung.

Wie war das noch einmal? Entscheidungen geben meinem Handeln eine Richtung. Welche Richtung wird das wohl sein, wenn es die Vorstellung der Anderen sind, die sich in meinen Entscheidungen wiederspiegeln?

Wir könnten hier jetzt viel über die Motive unserer Umwelt sprechen. Doch das hilft uns nicht wirklich dabei, wie wir unsere Entscheidungen treffen sollten. Denn auch ein völlig selbstloser Rat kann nutzlos sein.

Bevor wir über Entscheidungen nachdenken, müssen wir uns darüber klar sein, dass am Ende des Tages jemand die Verantwortung dafür tragen wird.

Für unser Leben sind wir das und für unser Unternehmen auch.

Verantwortung ist unteilbar. Daher ist auch jedes Grup­pen­ent­schei­dungs­ver­fah­ren immer ein fauler Kompromiss. Als Unternehmer und noch mehr als Individuum lassen wir besser die Finger davon.

Aber die Erfahrungen und die Kreativität unserer Umgebung ist eine wichtige Ressource, die wir nutzen sollten.

Allerdings sollten wir niemals – wirklich niemals – die Frage, “was würdest Du an meiner Stelle tun?” stellen.

Weiterlesen

image Als Entscheider sind wir der Kapitän des Schiffs unseres Schicksals. Haben wir nicht weit vorausgedacht, steuern wir vielleicht ein gefährliches Riff an. Ragen dann die mordgierigen Felszähne vor uns aus dem Wasser während von hinten die Brandung schiebt. Wird es schnell hektisch.

Ausguck: Riffe voraus, kommen mit 15 Knoten schnell näher!

Kapitän: Mist! Ich Armleuchter! Ich habe den falschen Kurs gesetzt. Steuermann, drehen Sie mal wild am Steuer!

Steuermann: Was soll das denn für ein Kurs sein?

Kapitän: Na gut! Dann eben hart Backbord! Volle Fahrt zurück!

Ausguck: Wir sind jetzt im Riff!

image

Ausguck: Wir sind durch die Riffe durch! Wir haben ernsthafte Schäden! An eine Weiterfahrt ist nicht zu denken.

Kapitän: Ich wusste doch, dass es geht! Ich habe nie daran gezweifelt. Setzt das Schiff auf Grund. Wir bleiben erst einmal hier! Das war ja mein Ziel!

Steuermann: Wirklich? Hier? Was gibt’s hier denn?

Kapitän: Nichts! Aber wenn es so schwer war, hier her zu kommen, dann ist das ein Erfolg. Und ich wüsste nicht, wo wir sonst sein sollten. Also ist es hier so gut wie sonst wo.

Weiterlesen

© Ewe Degiampietro - Fotolia.com

Routine-Entscheidungen treffen wir häufig intuitiv aus dem Bauch heraus. Irgendwann einmal haben wir uns noch bewusst Gedanken darüber gemacht, aber inzwischen ist es mit diesen Entscheidungen wie mit dem Autofahren. Wir denken nicht weiter darüber nach.

Auch beim Autofahren gibt es Veränderungen. Neue Verkehrszeichen kommen dazu, die Autos verändern sich. Wer dann nicht aufmerksam ist, baut schnell einen Unfall.

Machen Sie es sich daher zur Gewohnheit, auch bei Routineentscheidungen von Fall zu Fall genauer hin zu schauen, wieder die Gestaltung zu übernehmen und sich nach neuen Handlungsalternativen umzusehen.

Sonst geht es Ihnen wie mir vor einiger Zeit mit meinem Navi auf der Autobahn. Dort hieß es: “wenn möglich, bitte wenden”! Ich habe dann doch lieber bis zur nächsten Ausfahrt gewartet. 🙂