Beiträge

© Phaif - FOTOLIA

Freunde moderner Technik propagieren immer wieder das papierlose Büro.

Marcel Widmer schreibt in seinem von mir sehr geschätzten Jobblog davon, wie er von der Organisation seines Lebens via PDA wieder abgekommen ist, ihm das Arbeiten damit “irgendwie kalt” vorkam.

Ich kenne das Problem auch. Auf der einen Seite schätze ich die Struktur, einer intelligenten Software, auf der anderen Seite verfluche ich sie, weil meine rechte Gehirnhälfte auf Urlaub geschickt wird. Bestes Beispiel: der Mindmanager. Eigentlich ein tolles Programm. Nur leider “malt” der Anwender keine Mindmaps mehr. Dieser kreative Aspekt macht Mindmapping aber so mächtig. Der Erfinder der Methode Tony Buzan, stellt das in seinen Büchern klar heraus. Wer dagegen eine gestylte Mindmap per Computer erstellt, erntet vielleicht anerkennende Blicke, aber lässt sein kreatives Potential einfach stecken.

Vor Jahren habe ich jeden Morgen in ein Computer-Journal geschrieben und damit ganz leidliche Ergebnisse erzielt. Als der PC auf einer Urlaubsreise nicht zur Verfügung stand, habe ich mir eine Kladde gekauft und wieder alles handschriftlich notiert. Der Unterschied zwischen den beiden Medien war so groß, wie Tag und Nacht. Meine Kreativität ist von einem Hoch zum nächsten geeilt und meine Genialität – nun, das müssen meine Kunden beurteilen 😎

Seitdem arbeite ich das Meiste wieder auf Papier aus und bringe es später dann in den Computer. Trotz des Doppelaufwands bin ich damit produktiver als vorher. 🙂

Vielleicht werde ich das eines Tages ändern. Dann nämlich, wenn elektronisches Papier sich genauso verhält, wie das Original und Computer meine Handschrift entziffern können. Das allerdings ist eine Aufgabe, die selbst mir hin und wieder schwer fällt 😉