Beiträge

In Zeiten der Wirtschaftskrise müssen die Unternehmen sparen. Das zumindest hören wir alle immer wieder. Das ist interessant. Denn schließlich bedeutet es nichts anderes, als dass die gleichen Unternehmern vorher Geld verschwendet haben.

Als Schwabe habe ich ein einfaches Bild davon, was Verschwendung ist. Immer dann, wenn ich mich für eine Alternative entscheide, die nicht zu meinem Bedarf passt, verschwende ich Arbeit, Zeit, Nerven und Geld.

Zu groß

iStock_000005767775SmallZum Beispiel braucht ein Buchhändler einen neuen Mitarbeiter für seine Kinderbuchabteilung. Die Wirtschaftskrise macht es möglich, dass ein Bewerber uns mit seinem Altgriechisch beeindruckt. Er kann die Ilyas von Homer rezitieren und spricht darüber hinaus Russisch, Französisch, Italienisch, Polnisch und Englisch.

Wow! Das braucht zwar keiner in der Kinderbuch-Abteilung, aber schaden wird es auch nicht. Und wer weiß? Vielleicht fällt dem Buchhändler später noch einmal ein, wofür es gut ist?

Die Qualifikation des Bewerbers mag zwar beeindrucken, aber damit ist er überqualifiziert. Die Vermutung liegt also nahe, dass wir für  etwas zahlen, was wir gar nicht brauchen.

Zu klein

iStock_000002826153SmallNatürlich gibt es auch Bewerber, die bereit sind, für einen sehr niedrigen Lohn zu arbeiten. Das schont das Budget, oder? Dummerweise hat derjenige gar keine Ahnung von Kinderbüchern. 😮

Nun ja, zumindest haben wir dann einen Mitarbeiter mehr, auch wenn unsere kleinsten Kunden von ihm nicht sonderlich gut beraten werden.

Alles beides zusammen

Na gut! Bei Verschwendung dimensionieren wir unsere Lösungen also entweder zu groß oder zu klein, oder? Man mag es nicht glauben, aber tatsächlich finden wir bei den meisten Verschwendern sogar beide Aspekte in einer Lösung!

Wie soll das gehen?

Zum Beispiel könnte der Multiphilologe in Bezug auf Kinderbücher ahnungslos sein.

image

Das macht ja auch nichts. Schließlich werden wir dadurch mit seinen sprachlichen Fähigkeiten entschädigt.

Dumm nur, dass ein Teil unsers Bedarfs ungedeckt bleibt. Wir werden uns dem Problem also bald wieder widmen müssen. Dabei besteht dann wieder die Gefahr einer weiteren Verschwendung. 😯

Der Hammer

Unternehmen, die heute sparen haben dieses Bild allerdings nicht vor Augen. Sie begrenzen einfach ihre Ausgaben durch enge Budgets. Es gehört kein Genie dazu, um zu erkennen, dass dies zu weiterer ungewollter Verschwendung führt.

Was denken Sie?

image Ein Dreijähriger sieht einen Lutscher in einer tollen farbigen Verpackung. Ab diesem Moment will er diesen Lutscher haben. Sollte seine Mutter nicht darauf reagieren, wird er sich dabei vom Charmbolzen zum Quengler und schließlich zur Sirene verwandeln.

Eine 28-jährige Frau sieht ein paar Schuhe, die phantastisch zu ihrem Sommerkleid passen würden. Aber der Preis würde in der Urlaubskasse ihrer Familie ein tiefes Loch hinterlassen. Mit viel Selbstdisziplin vermeidet sie den Kauf. Zwei Tage später taucht sie dann doch auf. Denn inzwischen hat sie genügend Gründe gefunden, dass dieser Kauf für ihr Seelenheil absolut wichtig ist.

Ein 45-jähriger Unternehmer ist fasziniert, wie gut der Außendienst mit der neuen Kommunikationstechnologie und einer Kundenbindungs-Software Kontakt zur Zentrale halten kann. In seinem Geschäft ist das absolut nicht notwendig. Aber er ist selbst oft beim Kunden und kann sich vorstellen, wie er selbst mit dieser coolen Software “spielt”. Bestimmt finden sich bei der Anwendung auch neue Wettbewerbsvorteile, die er von Außen jetzt noch nicht sehen kann.

Ein 55-jähriger Frühpensionär und ehemaliger Manager hat sich in einen Porsche Boxter verliebt…

Unsere Umgebung übt ständig Einfluss auf uns aus und sagt uns, was wir zu wollen haben. Solange wir nicht vorher genau wissen, was wir wirklich wollen, finden wir immer wieder Gründe, unserem Impuls nachzugeben.

Weiterlesen