Beiträge

image

Als kleiner Junge saß ich immer andächtig vor der Wetterstation mei­nes Vaters. Mit einem einzigen Messwert  (Barometer) konnte sie voraussagen, wie das Wetter werden würde. Mit zwei anderen (Tem­peratur und Luftfeuchtigkeit) zeigte sie an, wie es gerade war.

»Wäre es doch nur mit allen Dingen so einfach«, dachte ich mir damals. Denn außer dem Wetter konnte ich nie vorhersagen, wie der Tag tatsächlich sein würde.

Vielleicht würde ich mit einem Mitschüler in Streit geraten und eine unangekündigte »Abfrage« konnte mich in Schwierigkeiten bringen. Vielleicht würde ich aber einfach auch nur viel Spaß haben. Ich konnte nicht voraussagen wie mein Tag aussehen würde.

Weiterlesen

image Das erste Mal habe ich die Geschichte im Kindergarten ge­hört. Vermutlich auch später in der Schule. Wahrscheinlich geht es Ihnen wie mir. Das Größte an der Geschichte ist hängen geblieben, aber nicht ihre Bot­schaft.

Von welcher Geschichte rede ich?

Von Jonas und dem Wal. Der Titel ist schon falsch. Denn der Wal spielt eine untergeordnete Rolle. Wir erinnern uns vielleicht, dass es einen Jonas gab und dass er von einem Wal verschluckt wurde und irgendwann wieder frei kam.

Doch warum wurde er von dem Wal verschluckt? Warum kam er wieder frei? Was hat Jonas danach gemacht?

Mehr als ein Schulterzucken ernte ich auf diese Fragen heute nicht. Denn die Geschichte steht in der Bibel und es gibt schließlich heute Wichtigeres.

Die echte Botschaft

Was wäre, wenn ich Ihnen erzählte, dass es in dieser Geschichte um den Sinn im Leben geht, dass wir ohne ihn nicht mehr weiter kommen. Dass wir in einem unbeweglichen Sturm festsitzen, der von Minute zu Minute schlimmer wird.

Weiterlesen