Beiträge

image Vor Kurzem hat sich Google entschlossen, seinem großen Vorbild Bing nachzueifern und Hintergrundbilder für die Suchseite anzubieten.

Das löste bei seinen Fans nicht nur Begeisterung aus. Daher wurde die neue Idee binnen weniger Stunden wieder gekippt.

Puristische Ursprünge

Denken wir an die Anfangszeit von Google zurück, wäre niemand auf die Idee gekommen, die Suchseite so aufzuhübschen. Denn Sergey Brin und Larry Page sind Puristen. Während alle anderen Konkurren­ten eine großes Portal um das Suchfeld aufbauten, gab es bei Google nur das charakteristische Logo und ein Suchfeld.

Purismus als Wettbewerbsvorteil

Damals waren Breitbandanschlüsse noch nicht so verbreitet und die Portalseiten mit ihrer Werbung brauchten eine Ewigkeit, bis sie vollständig geladen waren. Ein Google-Sucher hatte in derselben Zeit schon zwei oder drei Suchanfragen durchgeführt.

Purismus war damals also ein Wettbewerbsvorteil. Heute ist der Breitbandanschluss die Norm. Warum also stören sich Google-Fans dann an den Hintergrundbildern?

Puristische Ausnahme

Ich vermute, es hat mit Positionierung zu tun. Vielen Surfern sind die meisten Seiten heute überladen. Wir brauchen mehr als nur einen Blick, um uns zu orientieren und den richtigen Link zu der gesuchten Unterseite zu klicken.

Google stellt dabei heute die wohltuende Ausnahme dar. Purismus ist also weiterhin ein Wettbewerbsvorteil.

Ein erfolgreiches Unternehmen wie Google sollte das wissen. Was hat den Marktführer geritten, um seine Kunden dermaßen zu verär­gern?

Marktführer können nur verlieren

Hohe Flexibilität ist ein Kennzeichen von Start-Ups. Klappt es auf die eine Weise nicht, müssen die Unternehmen schnell reagieren, um Alternative Wege zu gehen.

Google ist in der Vergangenheit nur gewachsen. Doch jeder Marktführer erreicht einen Punkt, an dem er keine Marktanteile mehr dazu gewinnen kann. Die Übermacht des Suchmaschinengiganten provoziert Widerstand. Manche Internet-Nutzer greifen aus Prinzip auf Alternativen zurück.

Kommt in so einer Situation ein neuer Wettbewerber, der das eine oder andere besser macht, wird er dem Marktführer Anteile abjagen. Letzteres ist bei Google passiert.

Die Macht des Marktführers

Google ist nach wie vor ein junges Unternehmen. Alle wissen, wie schnell das Unternehmen vom Noname zur bekanntesten Marke der Welt aufgestiegen ist. Daher macht offensichtlich bereits die geringste Verschiebung von Marktanteilen das Management nervös.

Alles was Bing kann, kann Google natürlich doppelt so gut und doppelt so schnell. Zum Start seines Services hatte Microsoft neue sinnvolle Funktionen eingeführt, die die Suche komfortabler machen und als kleines Gimmick gibt es wechselnde Hintergrundbilder.

Der Sympathiebonus des Underdogs

Google hat nicht lange gebraucht, um das alles nachzubilden. Bing hat heute nur einen Vorteil gegenüber Google: Sympathie. Und die wächst durch Googles Verhalten.

Für Microsoft muss das eine ganz ungewohnte Rolle sein. Im Suchmaschinenmarkt ist das Unternehmen der David, der es mit dem Googliath aufnimmt.

Marktanteile lassen sich nicht kopieren

Google wird lernen müssen, dass solange Martkanteile verloren gehen, wie das Unternehmen Wettbewerber kopiert anstatt einen Weg eigener Innovationen zu gehen. Microsoft lernt gerade eine Lektion, die es vielleicht irgendwann auf dem Betriebssystem und Office-Markt einsetzen kann.

Geh Deinen eigenen Weg!

Fotolia_1981393_S Die Mitbegründerin von Flickr, Katerina Fake stellt gerade ihr neuestes Webprojekt der Öffentlichkeit vor. Hunch soll den Nutzern helfen, Entscheidungen zu treffen.

Weiterlesen

© andresr - FOTOLIA

Eine Studie der TU Graz hat die “Bedrohung der Menschheit” ausgemacht. Es ist Google. Durch seine markbeherrschende Stellung würde das Unternehmen so viele Daten über uns G-Net-Nutzer (G-Net wurde früher als das Internet bezeichnet) sammeln, dass es die sog. Privatsphäre auf den Müllhaufen der Geschichte entsorgen würde. So weit die drastischen Schlüsse aus dem Forschungsbericht der Grazer Wissenschaftler.

Ist das neu?

Tatsächlich gibt es ja  bereits zahlreiche Initiativen, wie z.B. bei Basic Thinking, die sich an dem Machtmißbrauch des Suchgiganten reiben. Die Forscher sehen allerdings die Hauptbedrohung darin, Weiterlesen

SpaceTimeGerade bin durch den Basic Thinking Blog auf ein spannendes Werkzeug gestoßen.

Wer etwas im Internet sucht, der googelt es. Das ist für viele fast schon ein Gesetz. Damit Google diese Stellung erreichen konnte, hatte sich die Suchmaschine vollständig auf die Suche konzeptriert. Das Benutzerinterface hat Testeingaben entgegen genommen und die Ergebnisse auch als Textausgaben ohne Bilder präsentiert.

Das Internet ist inzwischen auch ein hoch visuelles Medium. Anbieter mit miesem Design wollen wir gar nicht mehr ansurfen. Deshalb bieten Anbieter, wie die französische Suchmaschine Exalead auch eine visuelle Vorschau auf die gefunden Seiten. Einen Schritt weiter geht die Firma Space Time, mittels einer Browsererweiterung dürfen wir in 3D durch die Google Sucherergebnisse surfen. Dazu braucht es einen sehr schnellen Rechner mit großem Hauptspeicher und eine DSL-Verbindung. Denn SpaceTime holt sich die visuellen Infos der Suchergebnisse von Google und anderen Suchmaschinen von den jeweiligen Websites. Mein Rechner entspricht gerade einmal den Mindestanforderungen. Trotzdem hat der kurze Test der Beta-Software Spaß gemacht. Für bestimmte Suchanfragen macht das Ganze in jedem Fall Sinn. Insbesondere, wenn Sie nach visuell ansprechenden Alternativen suchen 🙂

© victorpr - FOTOLIAWas soll ich tun?

Die meisten Coaches kennen diese Frage. Denn viele Kunden kommen zum Coach, weil sie einfach nicht mehr weiter wissen. Meine übliche Antwort darauf lautet: “Wir müssen erst einmal heraus finden, was Sie wirklich wollen”. Die Eingangsfrage taucht dann nicht mehr auf. Denn wenn jemand exakt weiß, was er will, wird er sich von niemanden sagen lassen (auch nicht vom Coach 8-)), was er tun soll.

Wer weiß, was er will, braucht nur noch geeignete Alternativen. Nicht selten hat uns in der Vergangenheit die Internet-Suchmaschine-Google geholfen, das Passende in den Weiten des Datennetzes zu finden.

Jetzt allerdings bin ich ein wenig erstaunt, was der Suchmaschinenriese vorhat. Laut Aussage seines CEO Eric Schmidt will das Unternehmen so viele private Daten seiner Nutzer sammeln, dass es Ihnen irgendwann in ferner Zukunft sagen kann, welchen Job Sie nehmen sollen oder was Sie am nächsten Tag tun sollen. Da passt es natürlich ganz gut, dass Google gleichzeitig der größte Online-Vermarkter ist…

Ganz im Ernst, ich halte es für extrem bedenklich, wenn ein Unternehmen seinen Kunden sagen will, was sie in allen Lebenslagen tun sollen.

Vision in ferner Zukunft
Ich: Ich habe mich mit meiner Frau über den Urlaub gestritten. Soll ich ihr Blumen schicken, um sie wieder aufzumuntern?

Google: 83% der Männer in Deiner Lage waren damit erfolgreich. In 90% der Fälle waren rote Rosen von Fleurop (Werbung) erfolgreich. Willst Du Deiner Frau Blumen in Ihr Büro (Adresse bekannt) schicken? Dann klick auf den Bestellbutton.

Ich: OK. Klick!

Ich bin sicherlich kein Technikfeind. Allerdings bin ich der festen Überzeugung, dass wir als Menschen unsere Entscheidungen selbst treffen müssen. Dabei machen wir Fehler und daraus können wir lernen. Am Ende sind wir gewachsen. Wenn wir das Google oder jemand anderem überlassen würden, dann blieben wir unser Leben lang Kinder. 😯

Was denken Sie darüber?

Via heise

Wie viele von Ihnen kommen über Google und andere Suchmaschinen auf meine Seite?

Im monatlichen Durchschnitt ca. 20% meiner Leser. Viele davon über Begriffe, wie Entscheidungsdilemma, Entscheidungscoaching oder Entscheidungsfindung. Allerdings gibt es auch eine ganze Anzahl von Suchern, die vielleicht nicht unbedingt den Blog eines Entscheider Coachs erwartet hätten. Die Top 5 Suchbegriffe der fehlgeleiteten Rechercheure waren im letzten Monat:

verführung  
Geschäftsemails  
fragezeichen  
phönix aus der asche  
aktienkurs  

Sie können das gerne überprüfen, aber Google listet mich bei diesen Suchbegriffen relativ weit oben. Logischerweise verschwinden viele dieser zufälligen Leser wieder ganz schnell und versuchen ihr Glück woanders.

Für diese Suchenden habe ich jetzt einen Service eingebaut, der sie auf weitere Inhalte im Excellence-Blog hinweist, die zu ihrem Suchthema passen. Wer natürlich Hinweise zur Verführung der Angebeteten sucht, wird hier wenig finden :-). Ich hoffe, dass der Service trotzdem sinnvoll ist 🙂