Beiträge

imageMeine Blogger-Kollegin Gitte Härter verwendet in Unternehmenskick eine schöne Metapher. Wer Seilspringen erlernen will macht ähnliche Erfahrungen, wie ein Unternehmensgründer.

Ich selbst habe vor einigen Jahren das Jong­lieren gelernt. Das Prinzip, wie es funktionieren muss, hatte ich schnell ver­stan­den. Doch mein Körper wollte nicht so, wie ich das wollte.

Verstehen ist nicht alles

Zudem gab es noch das eine oder andere zu lernen. Zum Beispiel kommt es beim Jonglieren so gut wie gar nicht aufs Fangen an. Viel wichtiger ist der Wurf. Denn landet der in der Raumecke, müsste selbst Manuel Neuer kapitulieren. Die Würfe müssen so exakt sein, dass der Ball fast direkt in der anderen Hand landet.

Da drängt sich der Vergleich mit Entscheidungen geradezu auf. Wir müssen wissen, wo uns unsere Entscheidung hin führen soll. Die Alternative, die wir dann suchen, sollte uns so nah wie möglich daran heranführen.

Zeitmangel ist die Folge schlechter Entscheidungen

Schlechte Entscheidungen verursachen uns oft später so viel mühevolle Konsequenzen in der Umsetzung, wie der besagte Ball, der in die Ecke fliegt. Zeitmangel hat oft etwas damit zu tun, dass wir Entscheidungen wieder einfangen müssen, die völlig daneben gegangen sind.

Weiterlesen

© bilderbox - Fotolia.com

Dies ist mein zweiter Beitrag zur Blogparade über Preisstrategien. Den ersten Artikel dazu finden Sie unter “Heiße Preise”.

Wenn der Bauer eine Kuh aufzieht, wird er dafür viel Zeit aufwenden. Von der Besamung über das Heu, die Energie. Das alles macht einen Teil der Kosten aus.

Vor der Erfindung des Geldes musste der Bauer seine Kuh danach gegen andere Waren eintauschen.

Er ist dann vielleicht zu Starbucks gegangen und hat 100 Grande Latte und 75 Schokoladen-Muffins für seine Kuh bekommen. Die betreffende Starbucks Filiale genoss dagegen den Luxus einer natürlichen Milchzapfanlage.

Heute ist das viel einfacher. Eine Kuh kostet je nach Rasse zwischen 500 und 900 Euro. Der Bauer muss sich über Stückelung und Haltbarkeit seiner Ware keine Gedanken mehr machen.

Ein Coaching = eine Kuh?

Mir hat ein Bauer einmal zu meinem Coaching Preisen gesagt, dass ich für meine Doppelstunde fast eine Kuh verlangen würde. Damals habe ich darüber gelacht. Wenn man dann allerdings vor so einer echten Kuh steht, die einen groß anschaut, bekommt man doch einen Heidenrespekt vor der Leistung des Bauern.

Woher nehme ich also die Chuzpe, am Tag drei Kühe verdienen zu wollen?

Weiterlesen

image

Wie lange brauchen wir, um unsere Ziele umzusetzen? Das ist natürlich davon abhängig, wie ehrgeizig wir unser Ziel gesetzt haben.

Allerdings nutzt es nichts, sich das Ziel nur vor Augen zu führen, wir müssen auch aktiv werden. Denn Ziele werden aus dem Baumaterial “Ergebnisse” gebaut. Schaffen wir es, viele Ergebnisse in kurzer Zeit zu produzieren, dann sind unsere Ziele nicht weit.

Damit wir für unsere Ziele auch die nötige Aktivität entfalten, braucht es zwei Grundvoraussetzungen:

  1. Wir müssen motiviert sein.
  2. Wir sollten uns selbst vertrauen.

Ersteres ist banal. Denn wenn uns unsere Ziele nicht bewegen, dann bewegen wir auch nichts. Denn Pflichtgefühl lässt uns in den Minimalmodus fallen. Wir tun also nur soviel, um kein allzu schlechtes Gewissen zu haben.

Das Umstände-Märchen

Klappt es dann nicht mit dem Ziel, so liegt es einfach an den schlechten Umständen. Sie haben gegen uns gearbeitet und alle Erfolge vereitelt. 😮

Weiterlesen