Beiträge

image

Entscheidungen geben unserem Handeln eine Richtung.

Die meisten denken allerdings nicht an ihre langfristigen Ziele, wenn sie von Wut, Ärger oder Enttäuschung übermannt werden. In sol­chen Fällen sollten wir lieber keine Entscheidungen treffen und abwar­ten, bis wir wieder ausgeglichen sind. Anders ist das, wenn uns der Ärger auf einen Feind immer wieder heimsucht und wir die Palme nicht mehr verlassen wollen, auf die wir uns zuvor getrieben haben.

Unabsichtlich

Wer lebt, macht Fehler. Das lässt sich kaum vermeiden. Manchmal stoßen wir andere Menschen vor den Kopf, die dann nicht mehr gut auf uns zu sprechen sind. Umgekehrt enttäuschen Menschen uns, denen wir das niemals zugetraut hätten.

Das ist normal und selten geschieht es mit Absicht. Und wenn es doch so ist, dann fällt es den Meisten nicht leicht, so zu handeln.

“Wie konnte er das nur tun?” Fragen wir uns dann vielleicht. Wobei das “Wie” vermutlich nicht die richtige Frage ist. Allerdings gibt es selten Gründe, die uns als Opfer der Enttäuschung zufrieden stellen würden.

Einseitig

Das hat seinen Grund in der sog. Refraktärphase. In dieser Zeit, die von wenigen Momenten bis zu ein paar Wochen dauern kann, verarbeiten wir ausschließlich Informationen, die unser Gefühl be­stä­ti­gen.

Bestes Beispiel im Positiven: Wenn wir verliebt sind, ist unser Herzblatt ein wahres Genie in allen Dingen und kann überhaupt nichts Schlechtes tun. Erst wenn die Verliebtheit abklingt, wird der andere wieder menschlich und nicht jede seiner Ideen verdient noch den Nobelpreis.

Weiterlesen

image“Ich würde mich jederzeit wieder so entscheiden.” Vermutlich haben wir diesen Satz schon oft gehört. Doch lei­der ist er blanker Unsinn. Denn das liegt tatsächlich außerhalb unse­rer Kontrolle.

Jeder von uns bewertet ständig seine Umgebung. Ist es hell ge­nug? Ist es vielleicht zu hell? Ist der Sessel, in dem ich sitze be­quem? Passt mir die Raumtem­pe­ra­tur? Das Meiste davon ge­schieht un­be­wusst. Erst wenn wir bewusst eingreifen sol­len, merken wir, dass z.B. die Raumluft stickig ist und wir das Fenster öffnen soll­ten.

Allerdings bewerten wir nicht alle gleich. Was für den einen die ide­ale Temperatur ist, versetzt den anderen schon in die Kältestarre. 😯

Unsere internen Maßstäbe unterscheiden sich. Genauso ist es auch mit unseren Entscheidungen. Auch da bewerten wir jeweils, welche Alternati­ve die passende ist.

Entscheidungen sind immer emotional

Das Fundament unserer Bewertungen sind Emotionen. Schon in der Frühzeit der Gehirnforschung fand man heraus, dass Menschen ohne Emotionen keine sinnvollen Entscheidungen mehr treffen können.

Also gut, unsere Gefühle helfen uns, Entscheidungen zu treffen. Was ist das Problem?

Weiterlesen

image »Was ist Ihr Ziel. Was wollen Sie mit dem Streit erreichen?«

»Hallo! Mein Kompagnon hat damit angefangen! Er ist die un­treue Tomate. Er hat eine zweite Firma gegründet und lässt mich hier hängen.«

»Ich weiß! Zum Streiten braucht es zumindest zwei entschlos­se­ne Parteien. Stimmen Sie mir zu?«

»Ja! …?«

»Ok! Sie sind also auch entschlossen. Zu was sind Sie denn entschlossen, jenseits der Verletzung, die Ihnen Ihr Kompagnon bei­gebracht hat. Was wollen Sie erreichen?«

»Er soll sich bei mir entschuldigen, seine Fehler einsehen und wieder voll in unserer gemeinsamen Firma mitarbeiten

»Ok! Versuchen wir das einmal neutral zu sehen. Wir haben jetzt Klarheit über Ihr Ziel. Als Entscheider brauchen Sie jetzt attraktive Entscheidungsalternativen. Was könnten Sie tun, um Ihr Ziel zu er­rei­chen?«

»Dem Hundesohn kräftig in den Hintern treten?«

(Lacht) »Gut! Gehen wir es von der Seite an. In welche Zukunft führt sie der “kräftige Tritt in den Hintern”?«

(Grinst) »Ich werde mich richtig gut fühlen

»Und danach?«

(Seufzt) » … stehe ich wahrscheinlich ohne Partner da

»Kommen wir Ihrem Ziel damit näher?«

» … «

Streit ist wichtig

Jeder von uns wird hin und wieder in einen Streit hineingezogen. Das lässt sich nicht vermeiden. Zudem ist Streit auch ein effektives Instrument, um unserer Umgebung ein deutlich sichtbares Stopp­sig­nal zu setzen. Und manchmal braucht es auch ein reinigendes Ge­wit­ter, damit danach alles besser wird.

Weiterlesen

image Die wichtigste Person beim Entscheiden ist der Entscheider. Das scheinen viele Menschen zu vergessen. Denn sie treffen einen Großteil wichtiger Entscheidungen, während sie nicht sie selbst sind.

Mit unseren Entscheidungen gestalten wir unsere Zukunft. Doch welche Zukunft haben wir im Sinn, wenn wir zornig eine Entscheidung treffen?

Genau! Wir wollen den Verursacher unseres Zorns bestrafen und mit einem letzten Rest von Vernunft vielleicht verhindern, dass so etwas jemals wieder passiert.

Weiterlesen