Warnung vor dem Xmann oder die Nein-Falle

Letzten Sommer kontaktierte mich Herr Xmann* (Name geändert), ein Vermarkter von Coaches und Trainern. Er wollte meine Leistungen vermarkten und mein Profil in seiner Website aufnehmen.

Ich bekomme über diesen Blog und mein Entscheider-Buch bereits reichlich Kunden-Anfragen. Aber bei 99 Euro muss man nicht lange nachdenken und es schien auch keine dubiose Organisation dahinter zu stehen. Zudem schien der Mann Zugang zu den Personalentwicklern großer Firmen zu haben. Also sagte ich freundlich “Ja” und die Sache nahm ihren Lauf.

 

Wenig später meldete sich der Xmann wieder bei mir. Er würde regelmäßig einen kleinen Katalog von Coaches herausbringen und an Personalentwickler verschicken. Für nur 400 Euro “Kostenbeteiligung” könne ich einen der begehrten Plätze in der Drucksache haben. Nun habe ich mit gedrucktem Werbematerial eher negative Erfahrungen gemacht. Daher war ich skeptisch und wollte erst einmal ein Exemplar von der Sache sehen, war aber nicht grundsätzlich abgeneigt.

Inzwischen machte Xmann den Treiber, denn er wollte möglichst bald den Druck beauftragen. Meine Zeit für eine Entscheidung lief langsam aber sicher ab. So hatte er wohl vor, mir die Katalog-Seite mit meinem Profil per Email zuzuschicken.

Bei Emails ist das so eine Sache, denn das Emailprogramm weiß ja nicht, dass wir eine Anlage verschicken möchten, wenn wir sie nicht selber anhängen. Das ist sicherlich ein Verbesserungsvorschlag für Microsoft: Aus dem Emailtext erschießen, dass ein Anhang gewünscht wird. 🙂  Denn wahrscheinlich hat jeder von uns schon aus Versehen den Anhang weggelassen.

Da ich nun weder die Profilseite, noch die gedruckte Vorausgabe zu Ansicht hatte, traf ich auch keine Entscheidung. Auf meine Nachfrage hin, bekam ich dann schließlich das Druckwerk. Das war zwar handwerklich schön gemacht, war aber eben nur eine Auflistung von Coaches mit Foto. Ich versetzte mich in die Lage eines Personlentwicklers. Wird derjenige den Katalog nutzen oder auf der Suche nach einem Spezialisten eher Google und Co anwerfen?

Ich schrieb also Herrn Xmann ab, mit der Begründung, dass seine Werbemaßnahme nicht in meine Strategie passt.

So weit so gut. Jetzt passierte das, wovor mich ein anderer Trainerkollege bereits gewarnt hatte. Xmann kann mit dem Fremdwort “Nein” nichts anfangen. So meinte er dann in einem Telefongespräch, dass ich dann doch sicher im Herbst dabei sein wollte. Nun ist eine Strategie nichts, was wir jeden Tag wie die Unterwäsche wechseln. Ich habe klare Vorstellungen von dem, was ich erreichen will und mit welchen Mitteln das geschehen soll. Vielleicht bin ich ein zu höflicher Mensch und sagte, ich würde zu gegebener Zeit noch einmal darüber nachdenken.

Dieser Tage war es wieder so weit. Xmann schickte mir die Profilseite mit den Worten”…wir waren ja … so verblieben, dass ich Sie (in) eine spätere Ausgabe hinein nehme…”

Wie erstaunlich, denn wo ich demnach verblieben war, konnte ich mich so gar nicht wieder finden! 😮

Das ist zumindest eine interessante Interpretation meines ursprünglichen Neins. Ich lieferte erst einmal mein neues Buch beim Hanser Verlag ab und machte einen kleinen Kurzurlaub und antwortete Xmann: “Ich weiß, dass …für einige Trainer eine gute Sache ist. Für mich ist es nicht geeignet.”

Er behauptete daraufhin, dass ihm durch meinen “Rückzieher” Kosten bei seiner Agentur entstanden seien und wurde noch persönlich:”…Nun ja, ich akzeptiere selbstverständlich Ihre Entscheidung, hätte mir vielleicht ein wenig klarere Entschiedenheit vom Entscheidungstrainer erhofft…”

Merke: Ein “Nein”drückt keine klare Entschiedenheit aus.

Ich hoffe, dass Xmann mit den Personalentwicklern nicht so umgeht. Denn das fällt womöglich auf den Coach oder Trainer zurück, den er anbietet. Ich habe die Zusammenarbeit beendet und hoffe, dass ich den einen oder anderen Kollegen mit diesem Beitrag vor Xmann warnen konnte.

1 Antwort
  1. Réka
    Réka says:

    […]Kai-Jürgen Lietz, der Entscheidercoach warnt uns vor einer gewissen Agentur, deren Vertreter das Wort „Nein“ nicht zu kennen scheint.[…]

    Dieser Eintrag wurde als „Artikel des Tages für Multiprojecter” nominiert. Hier kannst du bis 30.10.2008. 23:59 die anderen Kandidaten besichtigen und für deinen Lieblingsartikel stimmen. Wir würden uns freuen, deine Meinung zu hören.

Kommentare sind deaktiviert.