Wissen ist Machen

image “Wissen ist Macht “ – Dieser Ausspruch stammt von dem englischen Philosophen Sir Francis Bacon. Das sollte uns alle motivieren, nach immer  mehr Wissen zu streben.

Aber ist das heute noch der Fall? In einer Wissensgesellschaft wie der unsrigen scheint das Wissen oft ein Hindernis zu sein. Immer wieder treffe ich Menschen, die bereits “alles” wissen. Sie wollen nicht durch Grundlagen gelangweilt werden, sondern brauchen etwas Neues.

Die sinnlose Hatz nach immer neuem Wissen

Das ist natürlich Unsinn. Denn wir alle sind Wissensriesen und Anwendungszwerge. Würden wir täglich unser Wissen in die Tat umsetzen, wäre diese Welt eine andere. Oft sind es dabei die Grundlagen, die wir auf unserer Hatz nach immer neuem Wissen vernachlässigen. Das macht es dann auch schwer, es in die Tat umzusetzen.

Schätzen wir doch einmal, wie viel Prozent unseres Wissens wir umsetzen. 50 Prozent, 10 Prozent, 5 Prozent oder gar nur 3 Prozent?

Es gibt inzwischen genügend Menschen, die sich auch durch ihr Wissen vom Handeln abhalten lassen. Denn sie machen sich mehr Gedanken darüber, was alles passieren könnte, als das was sie erreichen wollen.

Wissen ist heute nicht überflüssig. Aber es reicht nicht aus.

Erfolgreiche Menschen sind Macher

Erfolgreiche Menschen sind immer auch Macher. Und was zeichnet einen Macher aus? Er weiß immer genau, was er will, schafft sich dazu passende Handlungsalternativen, geht keine Kompromisse ein und sorgt für viel Unterstützung für die Umsetzung und handelt.

Da fällt uns doch gleich auf, dass dies genau die Eigenschaften sind, die auch einen guten Entscheider auszeichnen.

Erfolgreiche sind Meister der Grundlagen

Viele erfolgreiche Unternehmer haben keine akademische Ausbildung hinter sich. Sie machen einfach und sind dabei erfolgreich. Was sie auszeichnet: Sie beherrschen die Grundlagen meisterhaft, auf die wir Wissensriesen so verächtlich schauen. Wir müssen also nicht alles wissen, sondern nur das für unseren Erfolg Erforderliche.

Wir hochgezüchteten Wissensriesen lassen uns dagegen oft einfach lähmen. Anstatt unseren Schatz zu verwenden, wollen wir lieber noch mehr davon anhäufen. Denn viel hilft viel, oder?

Der Segen es Vergessens

Meines Erachtens müssen wir irgendwann im Prozess “vergessen”, was wir zu wissen glauben und einfach handeln. Es spielt keine Rolle, was alles passieren könnte, solange wir das bekommen, was wir wollen und wir die Grundlagen beherrschen.

Danach hat unser Wissen seinen Praxistest gehabt und wir dürften etwas dazu gelernt haben. Und das ist wahres Wissen.

Mach was!

Ich würde den Bacons Ausspruch daher für unsere Zeit neu formulieren: “Wissen ist Machen”.