Der Alleskönner – der große Fluch

KassandraruferAuf einer Veranstaltung für Unternehmer:

“Hallo Herr (BEEEP), freut mich Sie kennen zu lernen!”

“Ebenso Herr Lietz. Das mit den Entscheidungsfallen ist wirklich interessant, darüber werde ich mir Gedanken machen.”

An dieser Stelle geht das Gespräch in das übliche “gutes Essen, gute Voträge, etc.” über. Nach einiger Zeit frage ich:

“Was machen Sie denn beruflich Herr (BEEEP)”?

“Ich arbeite gerade im Hochenergiebereich als selbständiger Ingenieur. Aber eigentlich habe ich davor 10 Jahre als leitender Entwickler für einen großen internationalen Erntemaschinen-Hersteller gearbeitet. Das war aber eigentlich mehr Personalentwicklung.”

“Ah ja und Sie wollen jetzt im Hochenergiebereich Ihre Brötchen verdienen”?

“Aber nein, das mache ich nur, weil ich dort gleich einen Auftrag bekommen konnte und der läuft auch bald aus. Eigentlich kann ich ja viel mehr, ich bin auch ein recht guter Software-Entwickler und kann hocheffiziente Weiterbildungs-Programme für Entwicklungsabteilungen aufstellen. Nebenbei habe ich auch schon ein Buch über ZEN-Gärten veröffentlicht”.

“Es ist schön, dass Sie so vielseitig talentiert sind. Wenn ich Sie jetzt fragen würde, wessen Probleme Sie besonders gut lösen können, wer wäre das”?

“Na ja, eigentlich fast jedes Unternehmen, das irgendwelche Probleme zu lösen hat. Ich weiß, ich müßte das viel klarer fassen, aber es fällt mir schwer! Ich will ja kein Hansdampf in allen Gassen sein, aber ich kann nun einmal so viel.”

Ich finde es immer wieder hochinteressant. Unsere Gesellschaft produziert aufgrund ihrer Flexibilität immer mehr multiqualifizierte Selbständige und Unternehmer. Natürlich gefällt sich jeder in der Rolle des Alleskönners. Vergleichen wir jedoch den Spezialisten mit diesen Alleskönnern, wird schnell klar, dass der zweite dem ersten nicht das Wasser reichen kann.

Wie sagt der Angelsachse:” Jack of all trades, master of none”. Ich denke, es fehlt hier oft an der klaren Entscheidung: “Ich spezialisiere mich auf das Thema X”. Das würde Klarheit schaffen und häufig auch Kundeninteresse.

Auf der anderen Seite haben die Alleskönner oft Angst, sich auf das Falsche zu fokussieren und damit evtl. zu scheitern.

Was bedeutet das für den Unentschiedenen? Er kann keine unternehmerische Vision bilden, denn er weiß ja nicht, was er will. Gleichzeitig lähmt ihn die Visionslosigkeit in seinen Entscheidungen – ein Teufelskreis!

Was können Sie tun, wenn Sie auch zu diesen Alleskönnern gehören? Finden Sie zunächst heraus, was Ihr Mission ist, also der Auftrag, den Sie mit Ihrem Leben erfüllen wollen. Z.B. mein Auftrag ist es, dafür zu sorgen, dass es mehr und bessere Unternehmer in Deutschland gibt. Das ist zwar nicht bescheiden, aber ich weiß, dass ich mit jedem Arbeitstag meine Mission erfülle – ein gutes Gefühl!

Wenn Sie Ihre Mission kennen, dann haben Sie einen wichtigen Schritt gemacht. Denn alles, was nicht dazu dient, Ihre Mission zu erfüllen können Sie getrost von der Liste der Dinge, zu denen Sie fähig sind streichen.

Was übrig bleibt, sind all die Dinge, die Ihnen täglich etwas geben. Wenn Sie Glück haben, dann zeichnet sich dadurch für Sie schon ein Bild ab, welchen Nutzen Sie für Ihre Kunden bieten.

Auf diesen Nutzen bauchen Sie dann Ihre Vision auf. Stellen Sie sich vor, was passiert, wenn Sie aufgrund dieses Nutzens ein sehr gefragter Unternehmer sind. Wie sieht dann Ihr Arbeitsalltag aus? Was werden Sie selbst tun, was werden andere für Sie tun? Welche Produkte bieten Sie an und wie entwickelt sich Ihr Unternehmen?

Was bringt Ihnen das? Was gibt Ihnen eine Mission und die dazu gehörige Mission?
Ein Wort: Klarheit!

Stellen Sie sich vor, Sie können aus dieser Klarheit heraus handeln und Entscheidungen treffen. Wie wird sich dann Ihr Leben verändern? Lassen Sie sich von einem ehemaligen Alleskönner-Kollegen versichern: Es fühlt sich so gut an! Ich habe das vor einigen Jahren für mich getan und es hat mein Leben total verändert 🙂

Tun Sie es am besten noch heute, denn alles andere ist verschwendete Lebenszeit! 😮

7 Kommentare
  1. Sven Lehmann
    Sven Lehmann says:

    Das ist im Marketing genau so! Leider gibt es immer noch viele Unternehmen, die sich auch vor einer Konzentration auf bestimmte Zielgruppen scheuen und nicht selten damit Probleme haben, es allen recht machen zu wollen.

    Ist die Geschichte echt oder nur pädagogisch wertvoll entwickelt?

  2. Kai-Jürgen Lietz
    Kai-Jürgen Lietz says:

    Wie alle besonder wertvollen Geschichten ist auch diese direkt der Realität entnommen 🙂

    Ich würde sogar sagen, dass ein Zielgruppenfokussiertes Marketing die zwangsläufige Folge einer solchen Entscheidung ist 🙂

  3. Kai-Jürgen Lietz
    Kai-Jürgen Lietz says:

    Solange der Leidensdruck noch nicht groß genug ist, sicher nicht. Er betrachtet das als eine Baustelle, dringend ist es nicht.
    Meiner Erfahrung nach machen die meisten es sich auch viel zu schwer. Sie glauben, dass eine Mission und eine Vision aufzustellen ähnlich komplex ist, wie eine Rakete zum Mond zu schicken.
    Dabei ist es eher wie der Bau einer Sandburg am Strand oder im Sandkasten, was die meisten von uns bereits mit 2-3 Jahren gemeistert haben 🙂

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] [<] Aus dem Entscheiderblog von Kai-Jürgen Lietz das Vierte und Entscheidende: Wie sagt der Angelsachse: “Jack of all trades, master of none”. Was können Sie tun, wenn Sie auch zu diesen Alleskönnern gehören? Finden Sie zunächst heraus, was Ihr Mission ist, also der Auftrag, den Sie mit Ihrem Leben erfüllen wollen. Wenn Sie Ihre Mission kennen, dann haben Sie einen wichtigen Schritt gemacht. Denn alles, was nicht dazu dient, Ihre Mission zu erfüllen, können Sie getrost von der Liste der Dinge, zu denen Sie fähig sind, streichen. […]

  2. […] Der Alleskönner: Der große Fluch […]

  3. […] Excellence-Blog: Tarzan im Dschungel der Entscheidungen oder König der Methoden? Excellence-Blog: Der Alleskönner – der große Fluch Excellence-Blog: Visionslos entscheiden? […]

Kommentare sind deaktiviert.