Die Kraft der Vision

Herbert Mayer* tut sich mit seinen Entscheidungen immer sehr schwer. Was sind die Risiken? Wie stehe ich nachher da? Ist das wirklich ein so vorteilhaftes Angebot, wie der Verkäufer behauptet? Was wird meine Frau dazu sagen? Was werden die Leute denken?

Das sind Fragen, die ihm regelmäßig durch den Kopf gehen. Hat er dann endlich eine Entscheidung getroffen, kreisen die Gedanken wieder: “Habe ich einen Fehler gemacht?” 😯

Zum Glück ein Unglück

Mayer hat wirklich keine große Freude im Leben. Doch eines Tages ändert sich alles. Das ist der Tag, an dem ein kleiner Gastank auf dem Firmengelände des Handwerkers explodiert und seine bisherige wirtschaftliche Existenz in Flammen aufgehen lässt.

Zum Glück zahlt die Versicherung schnell und unbürokratisch. Später wird er sagen, dass dieser Schicksalsmoment im Feuer geschmiedet wurde. 😮

Der Berufung folgen

Mayer plant schon den Wiederaufbau, da meldet sich ein Investor. Das großzügig geschnittene Gelände in Innenstadtlage wäre wie geschaffen für ein kleines  Einkaufszentrum und ist sehr wertvoll. Mayer findet das Projekt reizvoll und verkauft seine Grundstück nicht. Im Gegenteil, er steigt als Geschäftspartner mit ein. Denn mit einem Schlag ist ihm klar geworden. Das ist seine Zukunft! Er will als Investor aufregende Projekte entwickeln und umsetzen.

Wahnsinnig überzeugend

Natürlich kennt er das Geschäft überhaupt nicht. Daher fragt er bei zahlreichen Unternehmen an, ob er eine Art Praktikum machen könne, um das “Handwerk” zu erlernen. Warum sollte ein Unternehmen seine zukünftige Konkurrenz schlau machen? Ehrlich gesagt, weiß ich das bis heute nicht. 🙂

Aber Mayer war so überzeugend, dass er alles bekam, was er wollte. Heute ist er ein “alter Hase” im Geschäft und trotzdem spürt er bei jedem neuen Projekt das gleiche aufregende Kribbeln. In seinem Büro hängen die Bilder seiner Projekte und es gibt keinen, der so stolz auf seine Arbeit ist, wie Herbert Mayer.

Der geborene Entscheider

Nachdem er wusste, was seine Berufung ist, hatte Mayer keinerlei Probleme mehr, seine Entscheidungen zu treffen. Das ist die Kraft seiner Vision

2 Kommentare
  1. Kai-Jürgen Lietz
    Kai-Jürgen Lietz says:

    Ich gebe zu, dass der Begriff Vision unter der Internet-Bubble gelitten hat. Sowohl Helmut Schmidt als auch Fredemund Malik haben sich darüber nicht ganz freundlich ausgelassen. Daher dürfen
    wir es auch gerne Zielfoto oder Blubb nennen 😉
    Wichtig ist aus meiner Sicht nur, dass wir langfristig wissen, wo wir hin wollen.

Kommentare sind deaktiviert.