Der glückliche Entscheider

© IstockphotoVor einiger Zeit bin ich mit meinem guten Freund Graham Rogers zusammen gesessen. Graham ist Mentaltrainer aber eben auch ein glänzender Verkäufer. Mich interessierte, warum viele Kunden erst dann zu mir kommen, wenn sie existentiell bedroht sind. Entscheidungserfolg ist doch für beinahe jeden Menschen wichtig.

Graham: “Kai, Dein Thema erreicht die Leute nicht emotional! Klar, besser Entscheiden bedeutet größeren Erfolg, aber das bewegt mich nicht. Die Menschen wollen wissen, was ihnen das Ganze persönlich bringt. Mehr Geld, mehr Erfolg – das ist nur die Oberfläche. Wenn Du Menschen erreichen willst, dann musst Du mehr bieten. Du musst emotional in die Tiefe gehen.”

Seitdem habe ich mir immer wieder Gedanken darüber gemacht, was denn der emotionale Touch meiner Leistung ist. Was biete ich den Menschen an? Sicherheit? Freiheit? Ein gutes Leben?

Die Frage ist deshalb nicht so einfach, weil gute Entscheidungen für jeden etwas anderes bedeuten können. Natürlich ist Geld und Erfolg für alle Menschen erstrebenswert, aber letztlich nur Mittel zum Zweck. Das Gleiche gilt für Sicherheit und Freiheit.

Was also gibt es mir als Menschen, wenn ich ein guter Entscheider bin?

Oder mal nach dem Misserfolg von Entscheidungen gefragt: Was ist denn das Ergebnis, wenn ich kein Geld, keinen Erfolg, keine Sicherheit und Freiheit habe? Dann ist zumindest die Mehrzahl der Menschen nicht glücklich.

Aha! Könnte es sein, dass die Fähigkeit, gute Entscheidungen zu treffen glücklich macht?

Angenommen, ich weiß, was ich will. Ich sehe einen Sinn in dem, was ich tue und entwickle voller Leidenschaft phantastische neue Handlungsalternativen. Mit meinen Entscheidungen fühle ich mich sicher auf der Strasse der Gewinner. Bei ihrer Umsetzung werde ich von vielen Menschen direkt unterstützt. Ich mache auch Fehler und lerne daraus. Beinahe täglich werde ich durch die glänzenden Ergebnisse meiner früheren Entscheidungen bestärkt. Ich lebe also meinen Traum. Wie könnte ich da nicht glücklich sein?

Ich denke, das Rätsel ist gelöst. Entscheidungserfolg macht glücklich!

Warum bin ich nur nicht schon früher darauf gekommen?

Es ist wie mit vielem im Leben. Der Normalzustand ist nicht weiter erwähnenswert. Ich bin ein glücklicher Entscheider und wenn der eine oder andere Kunde mir einige Zeit nach unserem Coaching erzählt hat, wie gut es ihm jetzt geht und wie glücklich er ist, dann hat mich das gefreut. Trotzdem ist mir bisher entgangen, dass diese einfache Weisheit auch die Antwort auf Grahams Frage ist. 🙂

10 Kommentare
  1. Alexandra Graßler
    Alexandra Graßler says:

    Interessante Gedankengänge, die du da aufdeckst. Mir ist dazu spontan eingefallen, dass mich Entscheidungen frei machen und damit Leichtigkeit verbunden ist. Und das ist für mich ebenfalls ein wichtiger Zustand neben dem Glück.
    Alexandra

  2. Kai-Jürgen Lietz
    Kai-Jürgen Lietz says:

    Wie ich schon im Artikel geschrieben habe, Entscheidungen bedeuten für jeden etwas anderes.

    Die von Dir geschilderte Leichtigkeit stellt sich häufig als Kontrast zu der Situation vor der Entscheidung dar. Eine wichtige Entscheidung ist zu treffen und wir machen uns unbewusst oder ganz bewusst Sorgen über die Konsequenzen. Erst wenn wir genau wissen, was wir wollen, löst sich der Knoten. Denn wir sind den Konsequenzen dann nicht mehr ausgeliefert, sondern gestalten Sie. 🙂

    Wie ist das bei Dir?

  3. Alexandra Graßler
    Alexandra Graßler says:

    Besser hätte ich es nicht ausdrücken können 🙂 Wenn ich noch ein Bild dazu malen darf: Wenn mir der Überblick fehlt, den ich für eine Entscheidung brauche, dann habe ich den Eindruck im Nebel stecken geblieben zu sein.

    Erst wenn ich es hinkriege, mich wieder zu orientieren, sprich über den Nebel hinaus zu blicken, dann kann ich auch wieder klare Entscheidungen treffen. Und damit stellt sich auch wieder das Gefühl ein, handlungsfähig zu sein.

    Ein Zitat dazu, von dem ich leider nicht mehr weiß, wo ich es gefunden habe:

    Konfuzius sagte:
    “Wer das Ziel kennt, kann entscheiden; wer entscheidet, findet Ruhe; wer Ruhe findet, ist sicher; wer sicher ist, kann überlegen; wer überlegt, kann verbessern.”

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen 🙂

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] “Der glückliche Entscheider” Kai-Jürgen Lietz schreibt zu der Fähigkeit, gute Entscheidungen zu treffen: Aha! Könnte es sein, dass die Fähigkeit, gute Entscheidungen zu treffen glücklich macht? […]

  2. […] Das Zitat stammt von Alexandra Graßler, die von mir einen Entscheidungskompass zugeschickt bekommt, weil es mir einfach gefällt. Ich beschäftige mich schon so lange mit Entscheidungen. Natürlich dreht es sich auch immer wieder um die Frage, was es dem Einzelnen bringt, ein guter oder herausragender Entscheider zu sein. […]

Kommentare sind deaktiviert.